Dienstag, 20. August 2019, 13:55 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

[Chuunin] Sakusen Katukasu

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kyuunin. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 102

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Sunagakure

5 Auszeichungen

Themenstarter Themenstarter

1

Montag, 22. Dezember 2008, 18:25

Sakusen Katukasu


-Bild von Nezumi, Danke nochmal an dieser Stelle ^^

Name:
Sakusen Katukasu

Geburtsdatum/Alter:
Geburtsdatum 10.06.14 vor Zen Saiki (20)

Größe:
1,81 m

Gewicht:
62 kg

Geschlecht:
Männlich

Aussehen:
Katukasu hat kurze, stachelige, braune und wilde Haare. Passend zu seinem grünen Suna-Stirnband trägt er auch die übliche Suna-Flakweste der Shinobi aus dem Windreich. Sein Gesicht hat durch den "Unfall", der ihm als Säugling wiederfahren ist, eine große Prellung, die er durch Bandagen verdeckt. Um seine Bandagen im Gesicht seinem Styling anzupassen (oder umgekehrt ^^) trägt er über seinen Armen und Beinen auch Bandagen, unter denen Waffen. Er trägt außerdem noch dunkelgraue Shorts und Sandalen. Über seinen Shorts hat er hinten eine weiße Tasche für Ninjaequipment.

Rang:
Akademist: 6
Genin: 11
Chuunin: 14

Clan/Familie:
Mutter: sakuzen hana(Nuke-nin)
Vater: sakuzen taiju(Nuke-nin)
einzelkind, alle Großeltern verstorben

Geburtsort:
Sunagakure

Aufenthaltsort:
Sunagakure

Team:
Ehemals Team Eki

Sensei:
Bugu Eki

Elementzuneigung:
Doton, Fuuton

Beherrschte Elemente:
Doton

Inventar:
Gift: Das Gift ruft allmähliche Lähmung der Muskeln von außen nach innen hervor, irgendwann kommt es also zum Herzstillstand(höchstens nach 5 Tagen) Gewöhnlichen Medic-Chu-nin fällt es oft leicht ein Gegengift zu entwickeln. Nach erfolgreicher Behandlung erholt sich der Körper wieder von innen nach außen, jedoch genau so schnell wie er gelähmt wurde. (Wie schnell hängt vom Shinobi, der Giftmenge/-konzentration und weiteren Faktoren ab.)
Suna-Flakeste - linke Tasche
-Schriftrolle mit: -30 vergifteten Kunai
-Schriftrolle mit: -40 vergifteten Shuriken
-11 unvergiftete Holznadeln
Suna-Flakeste - rechte Tasche
-Schriftrolle mit:
----1 Enterhaken
----1 Spiegel
----1 Feile
-1 Scheide, aus der eine vergiftete Klinge ausfahren kann, sodass ein Tanto mit einer 20cm-Klinge daraus wird. Ausgelöst wird dies durch einen Knopf am ende des Griffes.
-Bündel aus 20 Jibaku Fuda. Deren Untertasche ist auf der innensete mit Siegeln beschriftet, die verhindern, dass die Sprengsiegel vernausgelöst werden. So muss ein Jibaku Fuda erst herausgenommen werden, bevor es explodieren kann.
Unter Bandagen an Armen und Beinen
-60 vergiftete Senbon
-10 vergiftete Fukiburi(nur bei Armen) in Abschussvorrichtung, die durch Knopfdruck betätigt wird
Gürteltasche(35cm Breit, 10 cm hoch)
-vergifteter Mini-Speer aus Stahl mit knopf am Stumpfen ende, auf Knopfdruck ausfahrbar (Länge:eingefahren 30cm, ausgefahren 1m)
-kleiner 30cm stahlstab, der genauso zum 1,3m langen Jo ausgefahren werden kann
-Schriftrolle mit:- 5 1,3m langen(unausfahrbaren) Jo's; 3 aus Holz, 2 aus Stahl
-ungebogenes, einscheidiges, vergiftetes Katana (1m Klinge)
-200m Drahtspule mit abtrennwerkzeug
-20 vergiftete Shiruken
-5 vergiftete Senbon Shuriken (Per Fuuin Jutsu Zersprengbar, sodss zahlreiche vergiftete Splitter verschossen werden)
-10 vergiftete Kunai
-Untertasche mit:
----3 Soldatenpillen
----3 Blutstoppillen
----5 Schmerzmittel
----3 Pillen, die Wirkung des eigenen Giftes annulieren
-3 Blendegranaten mit ein par zentimeter Schnur
-5 ungiftige Rauchbomben
-1 Bingo-Buch
Rucksack(nur auf langfristigen Missionen)
-Ein leib Brot
-Eine 2-Liter Wasserflasche
-Ein Schlafsack
-Ein Fernglas
-4 Funkgeräte (Headsets)
-Tasche mit 100 vergifteten Makibishi

Kampfstil:
Er versucht meist den Gegner mit seinen zahlreichen Kunai, Shuriken, Fukiburi und Senbon zu treffen, um sein Gift zu iniziieren. Falls der Gegner sich aufgrund von Schnelligkeit nicht treffen lässt, dann versteckt er sich unter der Erde, um den Gegner überrachend unter die Erde zu ziehen. So kann er ihn in aller ruhe treffen. Er kann den Gegner auch mit Genjutsus verwirren, um einen Angriffspunkt zu finden. Ansonsten ist sein Kampfstil durch sein großes Waffenarsenal und seine überdurchschnittliche Intelligenz sehr vielseitig und er neigt auch manchmal zur Improvisation. Im Nahkampf ist er nicht so gut, er beherrscht gerade mal die Grundlagen von Aikido, einem Kampfstil, der auch eher zum Abwenden gegnerischer Angriffe dient, damit sich Katukasu neu formieren kann.

Stärken:
Katukasus hohe Intelligenz ist wohl seine größte Stärke, womit er sich ausgetüftelte Strategien mitten im Kampf ausdenken kann. Fast jede seiner Waffen ist mit Gift bestrichen, wodurch er nur einen kleinen Kratzer zu landen braucht, um den Gegner (wenn auch nach einiger Zeit) auszuschalten. Mit seiner für seinen Rang hohe Treffgenauigkeit ist dies auch nicht gerade ein seltenes Ereigniss. Durch sein Doton ist er auch in der lage sich vor Physischen angriffen zu schützen und er besitzt für Chuunin ein ziemlich großes Ninjutsu-Wissen. Sein Erdelement ist außerdem Stark gegenüber Suiton.

Schwächen:
Katukasus Angstgegner sind Raiton nutzer, da die Verbindung seiner Doton-Techniken zur Erde sie anfällig für elektrische angriffe macht. Des weiteren ist er in den körperlichen Werten im vergleich zu vielen anderen Chunin eher schwächlich, besonders im Punkto körperlicher Stärke. Manche Genin würden im Armdrücken gegen ihn gewinnen. Im Taijutsu kann er froh sein, wenn es ihm gelingt, seinen Gegner auf Abstand zu halten. Extrem schnelle Nahkämpfer sind daher ein großes Problem für ihn, nicht zuletzt, weil ihn schon ein Schlag auf seien Prellung im Gesicht durch die dadurch verursachten Schmerzen nahezu kampfunfähig macht. Er kann außerdem nur auf ein kleineres Maß an Grundchakra zurückgreifen, als die meißten seiner Chuunin-Genossen.

Besonderheiten:
Katukasu besitzt eine Brieftaube, die darauf Trainiert ist, zwischen Suna und Konoha hin und her zu fliegen.
Katukasu hat einen IQ von 128.

Hasst:
Nudeln, Nudelsuppe geht im Notfall
Mag:
gekochten Gecko

Persönlichkeit:
Die Eigenschaft von Katukasus Persöhnlichkeit am meißten hervorsticht, ist sein Hang dazu, Dinge immer wieder verbessern zu wolen. Er hält es einfach nicht aus, wenn dinge nicht exakt genug sind. Sobald er jemanden etwas nicht richtig machen sieht, hat er das starke Bedürfniss, diese Person darauf aufmerksam zu machen. Unfreundlich ist er dabei nicht, im Gegenteil, er hat es gelernt, das in einen wirklich netten Ton zu formulieren. Verletzten will er ja niemeanden seiner Mitstreiter, er hat eher einen Hang dazu, sie zu beschützen.
Dies wurde durch die vielen Verluste, die er in seinem Leben erlitten hat weiter verstärkt. Er sieht sich, zumindest Teilweise, dafür verantwortlich, das einige seiner Kameraden und Freunde nicht mehr am leben sind. Um dies in Zukunft verhindern zu können, arbeitet er sehr hart an sich. Es kam sogar manchmal vor, dass er sich überstresst und dann nicht mehr in der Verfassung war, weiterzuarbeiten, was sein Übermäß an Training wieder zunichtegemacht hat, was ihn noch mehr stresste. Inzwischen hat sich dieses Problem beruhigt, der Suna-nin ist reif genug um zu wissen, wann er es übertrieben hat. Was blieb ist seine, manchmal sogar übervorsichtige, sorge um seine Teamkollegen, sie hat sich sogar noch ein wenig gesteigert. Sein Drang, andere zu Verbessern hat sich hierdurch auch verstärkt, nie möchte er erleben, dass er andere verliert, weil sie nicht genug an sich gearbeitet haben. Sehr selten kann es vorkommen, dass er andere damit nervt oder gar Verletzt, auch wenn dies nie seine Absicht sein würde. Bemerkt er dies, versucht er sofort sich zu entschuldigen und das unangenehme Ereigniss wieder gutzumachen.

Charakterstory:

  Spoiler Spoiler

"Wieso hast du eigentlich das Kind dabei? Es wird warcheinlich nur hinderlich und unnötig in Gefahr sein bei der Flucht"
"Simmt, es wird wohl besser sein, es gleich beim Krankenhaus dort drüben zu lassen."
Sakusen Taiju und Sakusen Hana waren auf der Flucht, da Taiju beschuldigt wurde, einen Mord begangen zu haben. Als sie an einem Krankenhaus von Suna vorbeikamen, legte Hana schnell das Baby vor die Tür hin. In seiner Liege lag ein Zettel, auf dem "Sakusen Katukasu" stand. Sie rannten sofort weiter.
"Wieso gestehst du eigentlich nicht einfach? Das würde alles viel einfacher machen"
"Ich war's doch nicht, verdammt! Ich hatte nur das Pech, zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein und beschuldigt zu werden."
Die Ärtzte fanden das Kind und den Zettel, und lasen in ihren Aufzeichnungen nach.
"Seine Eltern sind nach den aufzeichnungen eigentlich seit heute im Knast" meinte einer der Ärtzte
Nach absprache mit der Polizeieinheit Sunas fand mann heraus, das sie aus dem Dorf Geflohen sind, kurz bevor man sie in Sunas Gefängniss stecken konnte.
Die Kazekage entschied die Versorgung des Kindes bis zum Ende seines 12. Lebesalters durch Sunas Heim. Danach sollte es so schnell wie möglich seine "Schulden" mit Zinsen zurückzahlen, wobei in so einem jungen Alter nur die Arbeit als Ge-nin übrig blieb und so die militärische Stärke Sunas irgendwann erhöht werden würde. Folglich ging er ab seinem 6. Lebensjahr auf die Akademie.
Im Alter von zehn Jahren wurde ihm etwas erzählt, was sein Leben verändern sollte. Nachdem er zur Kazekage gerufen wurde, erzählte sie:
"Okay, Katukasu... Ich glaube du bist alt genug, dass dir die Warheit über dich erzählt werden kann, und warum du im Heim von Suna gelandet bist" Katukasu hörte gespannt, aber auch nervös zu. Von den anderen Kindern im Heim hörte er unter anderem die schlimmsten Dinge über ihre Eltern, die dem Alkohol verfallen sind oder gar in den Ninjakriegen umkamen. "Ich glaube es bringt nichts, wenn ich versuche, alles vorsichtig zu erklären. Für dein Alter wärst du zu klug. Also, du wurdest vor dem Krankenhaus Sunas gefunden. Was deine Eltern damit bezweckten ist unklar, doch sie sind eines Tages einfach so abgehauen. Dich haben sie as neugeborenes Kind so unvorsichtig vor das Krankenhaus abgelegt, dass die Tür, als sie aufging gegen dein Gesicht knallte, daher kommt es, dass du nichteinmal kleinste Berührungen aufs Gesicht aushälst." Katukasu war überrascht. So eine Geschichte hatte er noch nie gehört. Natürluich war er auch wütend auf seine Eltern, sie hatten ihn ja schließlich, so kannte es jeder, einfach im Stich gelassen. Überraschenderweise konnte sein Gehirn dies ungewöhnlich Schnell verarbeiten. Er schwor sich dann, niemanden jemals im stich zu lassen. Außerdem wollte er immer dem Dorf danken, dass seine Versorgung übernahm, obwohl es nicht dessen Pflicht war. Durch diese Motivation, und durch eine Hochbegabung, konnte er die Akademie schon mit 11 abschließen. Dann kam er in ein Team mit zwei 12-Jährigen Genin, in deren Team zufällig noch ein Genin fehlte. Die Genin dieses Teams waren also: Sakusen Katukasu, dem jüngsten, Shushi Arai, und arais Zwillingsbruder, Shushi Kobaruto. Angeführt wurde es von Bugu Eki, einem 22 Jährigen Jounin, der relativ weit bekannt war für seine Stärke und seine guten Leistungen als Teamführer. Darüber hinaus hatte Katukasu eine Brieftaube von ersten Missionsgeldern gekauft. Diese diente als Postbote für ihn, um mit seinem neuen Brieffreund, Akimichi Murasaki, zu kommunizieren. Als der Sensei der drei Genin sich sicher war, dass sie die die Chunin Auswahlprüfung bestehen würden, lies er sie Antreten. Damals war Katukasu gerade 14 geworden. Nachdem der Sensei dies bekanntgab,trafen sich alle noch einmal im Schleichenden Fennek, um die Teilnahme etwas zu feiern:
Eki sagte:"Nachdem auch Katukasu eingetroffen ist, können wir ja bestellen, ich bezahle!"
Arai meinte darauf ganz freundlich:"Danke Sensei! Bei Katukasus Geldstand ist das auch bitter nötig."
Katukasu meinte darauf entnervt:"Wieso musst du eigentlich schon seit 2 1/2 Jahren immer meinen Geldstand bemängeln. Sei wenigstens mal abwechslungsreich, wie zum beispiel ich, wenn-"
Eki sagte darauf:"Schluss jetzt! Wir wollen doch feiern!"
Katukasu minte dann:"Wieso feiern wir eigentlich, wir haben doch noch nicht bestanden."
Eki schrie entnervt:"Das reicht mir verdammt! Ab jetzt wird höchstens noch über Teamstrategien diskutiert und sonst keine Disskusion, verdammt nochmal!"
Dem Kellner wurde das alles zu bunt und er griff selbst in das Gespräch ein:"Könntet ihr endlich mal bestellen?"
Kobaruto machte wieder sein "die-sind-sowas-von-peinlich-Gesicht"
Nachdem sie alle bestellt hatten, tranken sie ihre Getränke, quatschten noch ein wenig, und machten sich dann schon zur Vorbereitung für die Chunin-Prüfung in Suna auf den Heimweg.
Der erste Teil Chunin-Auswahlprüfung verlief recht gut. Alle drei hatten, wenn auch mit kleineren Schwierigkeiten, bestanden.
Der zweite Teil sollte in der "Wüste des durstes" stattfinden, in der es sogar einige 2m Lange Eidechsen geben soll. Die Wüste ist von aussen mit einem sehr stabilen Zaun abgeriegelt, der insgesamt 20 Tore hatte. Die übriggebliebenen 9 Teams versammelten sich an ihren jeweiligen Toren, keiner wusste wer an welchem Tor war. Zudem wurden an die Teams insgesamt 4 Wasser- und 5 Feuer-Schriftrollen verteilt. Ein Team sollte, um zu bestehen beide Rollen zu einem großen Haus mit einem Brunnen in der mitte der Wüste bringen. Katukasus Team war am Tor 3 mit einer Feuer-Schriftrolle stationiert. Auf einmal ertönte das Startsignal.
Die drei rannten sofort richtung Haus, um ermüdete Ninja abzufangen, die schon gekämpft und sich beide Rollen geholt hatten. In der Ferne konnte man schon sehen, dass etwa 15m um das Haus grobe Felsmasse war, als ob ein zylinderförmiges Stück Erde in den Sand gerammt wurde und darauf ein Haus gebaut wurde. Als sie ankamen hatte dummerweise eine Gruppe die selbe Idee und es kam abends zu einem Kampf:
Kobaruto erblickte in der ferne einige leute:"Ich glaube da kommt jemand! Wie das? So schnell kann doch niemand Schriftrollen klauen!"
Katukasu sagte darauf:"Wahrscheinlich hatten die die selbe Idee wie wir! Am besten greifen wir sie sofort an, da sie durch das viele Rennen erschöpft sind, wir waren schnell genug, um uns auszuruhen..."
Arai meinte, während sie ein Fernglas benutzte:"Ausnahmsweise bin ich deiner meinung. Hey nii-san! die sind gleich da, wir müssen uns schnell enscheiden."
Kobaruto meinte darauf:"OK, auf in den Kampf. Katukasu, wir machen dann schon mal Fingerzeichen für ein par Uberraschungsjutsus! Und du?"
"Ich lasse sie dann über mein drahtseil mit Ayatsuito no Jutsu stolpern!"
Die drei Angerannten staunten nicht schlecht, als auf einmal Arais Gokayuu no Jutsu - Feuerball auf sie zu kam. Sie wurden frontal getroffen.
Kobaruto grub sich gleichzeitig mit Doton: Dochu Eigyo no Jutsu ein, und zog zwei der Ninja wenige sekunden nach dem Einschlag bis zum Hals unter die Erde. Deise beiden trugen keine Schriftrolle be sich, also kam Kobaruto wieder aus der Erde heraus, und hielt, damit sie ja nicht entkämen, ihre Köpfe fest. Der übriggebliebende rollte sich um das Feuer zu löschen und stand wieder mit mühe auf.
Arai drohte:"Schriftrolle her oder es kracht! Undzwar genau wie vorhin!"
"Ich würde es zu deiner Sicherheit empfehlen ihr zu gehorchen, sonst jagen wir dich sehr la... hey der typ Haut ab! Warte das haben wir gleich..."
Katukasu spannte sein Drahtseil und ließ den besagten Ninja stolpern. Dieser warf die Schriftrolle weg, und verschwand kreischend. Katukasu formte ein Fingerzeichen:"Kein Genjutsu... was war das den für einer! Wer hat den denn zur Prüfung gelassen."
Kobaruto meinte darauf:"Euch beide lasse ich hier im Fels Stecken, nicht, dass ihr euch noch die Shriftrollen zurrückklaut!"
Katukasu legte ihnen je ein Stück Brot vor die Nase und meinte:"Ich muss euch ja nicht verhungern lassen."
Arai sagte leicht angenervt, ironisch und Katukasu erwürgend:"O wie niedlich, klein Katukasu macht einen auf Großmut..."
Katukasu sagte, während er nach Arai Stampfte:"Hilfe... lass mich los! Hey Kobaruto, sprich doch auch mal ein Machtwort!"
Kobaruto seuftzte genervt:"Wir wollen uns nich aufhalten, komm nii-san."
"Stimmt Kobaruto, lass uns gehen Katukasu."
Katukasu keuchte noch im Luft holen:"Wenigstens hört sie auf dich..."
Dort angekommen warteten sie noch 4 1/2 Tage mit einigen Prüfern bis endlich noch 5 weitere Ninjas ankamen. Dies geschah am vierten Tag. Dann wurde der austragungsort der dritten Prüfung bekanntgegeben und alle sollten sich einen Monat lang auf die Kämpfe im K.O. System vorbereiten.

Einen Monat später begann auch schon der dritte Teil der Prüfung:
"Akimichi Murasaki und Shushi Arai, auf das Feld!"
Katukasu rief darauf: "Was? Murasaki hat es bis hier geschafft?! Yo Murasaki ich bins Katukasu!"
"Wa...? Hallo! Wieso hast du nichts gesagt verdammt!"
"Ich konnte ja nicht ahnen das du es bist!"
Der Prüfer drängte Murisaki: "Die Zuschauer wollen einen Kampf sehen, also Murasaki, keine Verzögerung!"
Kobaruto und Murisaki kamen auf das Kampffeld, welches im prinzip wie ein großer Sandkasten mit einigen Holzsäulen war. Die Zuschauer, die oft über den Ausgang von verschiedenen Kämpfen wetteten, saßen auf Stühlen, die auf gleicher höhe wie das kammpfeld mitten in der Wüste waren. Beschattet wurden die Zuschauer durch große Zelte über ihnen. (natürlich waren die in richtung kammpfeld offen ^^) Der Prüfer gab das Zeichen zum beginnen.
Murasaki verwendete das Baika no Jutsu und rollte auf Arai mit Nikudan Sensha zu.
Arai wendete Gokayuu no Jutsu an, wobei sie leicht unter dem Akimichi traf und dieser in die Luft flog. Ein Tritt von unten stoppte die Drehung. Arai griff wieder mit Gokayuu no Jutsu an, wobei sie traf. Murasaki konnte den Treffer dank des noch aktiven Baika no Jutsu einigermaßen wegstecken.
"So wie das aussieht werd ich es auf diese weise nicht schaffen. Ich dachte nicht, dass ich die hier in der ersten runde brauchen würde..."
Murisaki holte eine grüne Pille aus seiner Tasche. Katukasu war überrascht, dass er schon jetzt eine seiner grünen Pillen nahm.
Der Akimichi aß die Pille und benutzte sogleich Bubun Baika no Jutsu auf seine beiden Arme. Er schlug mit einer Faust zu, wobei arai hochsprang. Die zweite Faust wurde mit, wieder einmal, Gokayuu no jutsu abgewehrt, wass aber einen hohen Rückstoß verursachte.
Das Dickerchen benutzte sogleich Nikudan hari sensha und traf, wobei arai nur ein paar Kunai entgegenwarf, da sie schon viel Chakra verbraucht hatte.
Arai hatte ihre Grenzen erreicht. Sie hatte viele Wunden und nur noch genau für 2 Jutsus Chakra. Sie gab auf, da sie erkannte, dass nicht mehr gewinnen konnte.
Als nächstes waren Katukasu und ein gewisser yume sashi dran.
Katukasu rannte mit den Worten: "mal sehn, ob ich noch nen besseren Kampf abliefern kann!" auf das Kampffeld.
Der Prüfer gab wieder das Zeichen und es ging los:
Sashi wante das Suna Shuriken an und ließ den sand am Boden in Kugelform auf Katukasu losrasen.
Dieser sprang nach hinten, er war zu einem komlexen Rückwertssalto nicht in der Lage, und wich aus. Da der Boden, auf dem Katukasu landete aus Sand war, wurde er von eben jenem Sand durch Sabaku Kyuu erfasst. Er konnte aber schnell einen großen Rucksack auf seinem Rücken mit einem Kunai an einer oberen Stelle aufschlitzen, in dem Wasser war. Dadurch wurde der Sand schwer, Sashi konnte den Sand nicht mehr so gut heben und Katukasu konnte entkommen.
Er dachte sich, wie gut es sei, dass er vorher infos zu seinem Kampfstil gesammelt hat und sich eine entsprechende Strategie überlegt hatte.
Noch als der Sand herunterfiel machte er die Fingerzeichen für Bunshin no Jutsu, was durch den Sand nicht gesehen wurde. Als der Sand heruntergefallen war, rief er "Kage Bunshin no jutsu!" und ließ seine in warheit irrealen Doppelgänger hinter ihm hervorkommen, um den Gegner zu täuschen, wobei er das Utsuemi no Jutsu zu hilfe nahm, um Sashi durch seine stimme noch sicherer zu täuschen, was gelang. Dieser löschte erstmal die Bunshin aus und bemerkte zu spät was los war.
Katukasu warf schnell einige Senbon auf Sashi und traf, wonach dieser erstmal Suna no Tate anwand, um sich zu schützen. Im Sandschild, mit dem er sich komplett einhüllte, zog er die Senbon aus seinem Körper. Katukasu konnte ihn mit seinen Kampftechniken im Moment nicht erreichen, er musste wieder sein mitgebrachtes Wasser nehmen. Als der Sand mit Wasser bespritzt war, hatte sich der Sand-Nutzer schon eine provisorische Strategie überlegt. Er wollte sich von dem Sand tragen lassen, konnte es jedoch nicht, da Katukasu ihm einen Kunai mit einem Kibaku-Satsu in den weg warf. Sashi sprang vom Sand. Katukasu dachte sich:"schade dass ich mein einziges Kibaku-Satsu verbrauchen musste..." und warf wieder einige Senbon nach Sashi, diesmal nahm er seine Holznadel aus seinem Mund durch "Youji" dazu.
Katukasu traf, jedoch wandte sein Gegner sofort danach das Suna Shuriken an und ins Gesicht traf, wo Katukasus Prellung war, die er schon als Säugling hatte.
Katukasu schrie: "AAAAA! TUT DAS WEH! AUUU!" und ließ dabei seinen Rucksack ausversehen auslaufen. Sashi bemerkte es und wante sabaku kyuu an und besiegte Sakusen, der vor Schmerzen in ohnmacht fiel. Als er wieder aufwachte war die Vorrunde gerade zuende.
Arai:"Na, aufgewacht..."
Katukasu: "Wehe jetzt kommt, da weiß wohl jemand nicht wan genug ist, ich konnte nicht den erlösenden Satz sprechen, weil der Typ meinen Mund auch eingequetscht hatte... Du kannst dir garnicht vorstellen wie das grade meiner Nase wehgetan hat, als ob sie jemand abgehackt hätte"
Plötzlich, bevor Arai anfangen konnte, sich mit Katukasu zu streiteb, kam ein anderer Suna-Ninja zum Prüfer und flüstere ihm etwas zu
Der Prüfer meinte darauf leicht erschrocken: "...Was zum...die Prüfungen werden heute abgebrochen und in einer Woche weitereführt, da es zu verzögerungen kommt."
Er verschwand mit Sunshin no Jutsu.
"Was zum..." der Prüfer tauchte hinter Katukasu und Arai auf, gleichzeitig stieß Kobaruto zu ihnen.
Der Prüfer wante das sunshin no Jutsu wieder an und brachte sie an einen Ort, etwa 1km entfernt, wo auch die anderen Suna-Prüflinge warteten und sagte: "Hier können wir ungestört reden."
Kobaruto fragte:"Über was denn?"
"Darüber, das hier höstwahrscheinlich kriegslustige Otos aufkreuzen werden."
"Waren nicht alle Dörfer an einem großen Neuanfang interressiert?"
"Das ist es ja, was uns Kopfzerbrechen bereitet, aber einer unserer Spion hat halt vor etwa 3 Stunden eine Otonin-Armee nach hier zustürmen sehen, und wir haben, zufällig, keinen Oto unter den zuschauern. Wir sind die hinterste Front, wenn es zu einem Kampf kommt, den ihr überlebt, seit ihr danach sicher Chunin, wenn ihr das Turnir nicht komplett verhaut, denn dies ist eure wohl erste B-Rang Mission: Verteidigt die Zuschauer!"
Arai fragte:"Ok, wie lautet der Plan?"
"Er ist relativ simpel, ich wende mein A-Rang Genjutsu an. Die paar die durchgekommen sind müsste ich mit Genjutsu beschäftigen können. Des weiteren werden wir Fallen aufstellen..." Der Prüfer Überlegte ein wenig. "So, wie ich euch bei der Prüfung gesehen habe, lautet der Plan wie folgt: Kobaruto wird sich erstmal unter die Erde begeben und so viele wie möglich in den Sandigen Boden ziehen, und mit seinem Jutsu köpfen. Sashi kann ihm, wenn er kann, mit Sabaku Fyuu dabei helfen. Arai, du beschießt die restlichen mit Feuerbällen. Katukasu... du... hast eigentlich nur gezeigt, dass du mit guter Präzision nadeln wirfst. Sag mir einfach was du kannst und wie du dich einbringen kannst."
"Ich könnte ja im Zweifelsfall Genjutsus auflösen, und mich komplett auf das vorhandensein von diesen zu Konzentrieren."
"Gut, also gegen Genjutsus sind wir auch gewappnet. Wenn dan niemand Einwende hat kanns ja bald losgehn. Besser wär ja wie immer, dass es zu keinem Feindkontakt käme..."
Eine halbe Stunde nachdem die Fallen aufgestellt waren sah Katukasu drei Otos ankommen. Irgendwie wichen sie allen Fallen aus und ließen die Jutsu einfach an sich abprallen, Genjutsu schien nicht zu wirken. Katukasu sah von einem Gebüsch aus zu. Er dachte:"Hmm... die sind aber stark... komisch es sieht aus als ob die Angreifer uns in Schach halten wöllten. Das passt irgentwie nicht zusammen, sie müssten viel offensivere kämpfen... moment!"
Katukasu sprach: "Kai!" und das Sichtfeld aller wurde nur leicht verzerrt
"Schaffst du es nicht alleine es aufzulösen? Ich helf dir, Kai!"
Nachden das Genjutsu aufgelöst war, erkannte man, dass es keine Oto-nins waren. Nur ein Rotaügiger Ninja, wahrscheinlich ein Nuke-nin stand da und sprach: "Ich hätte nicht das Genjutsu auf alle anwenden sollen, das hat es sogar diesen Waschlappen ermöglicht, mein Jutsu aufzulösen. Außerdem sitzt dieses Kai-Kind da oben rum und verhindert, das ich ohne verzerrungen mein Genjutsu ausführen könnte. Dann muss ich sie wohl alle auf einmal bekämpfen, was mich wieder etwa 15 minuten von den Mord an der Kazekage trennt..."
Katukasu erkannte, das der Rotäugige Ninja hinter seinen Teamkollegen und rief:"Arai, Kobaruto, hinter euch!" Der Nukenin hatte sie mit seinen zwei Schwertern ihre Herzen durchbohrt. Er ließ vorhin nur seinen Kage-Bunshin reden, um sie abzulenken.
"Wann ist er..."
"Zwei weniger, noch Drei"
Arai keuchte:"Katu...kasu...nein, *hust* alle"
Kobaruto hustete:"haut... ab *hust*"
"Ich lasse euch nich hängen!"
Katukasu stürmte auf den Ninja zu, dieser erschien jedoch blitzschnell hinter ihm und wollte eins seiner Schwerter auch in ihn rammen.
Dazu kam es nicht, denn Eki tauchte plötzlich auf und verpasste dem Nukenin einen extrem harten Faustschlag, worauf er einige Meter weg flog.
"Au!" Nach einigen sekunden war der Nukenin von vielen Anbueinheiten umzingelt.
"Du hast unser Genjutsuwissen total unterschätzt, das war dein Fehler. Von den Infos, die unser Spion hatte, konnten wir erkennen, dass er getäuscht wurde. Es ist vorbei." sagte Eki
Arai und Kobaruto starben noch vor Ort. Der Nukenin wurde unter Hypnose befragt, um informationen über den Angriff zu erhalten.
Er hatte, wie vermutet, ein Genjutsu auf einem Spion angewant, um ihm einen Ansturm von Otonin vorzugaukeln, außerdem hatte er alle Verteidigungslienien umgangen, indem er den Verteidigungsninjas ein Otoheer per Genjutsu vortäuschte. Die Kazekage wollte er ermorden, da er sich unter anderer identität gut mit ihr verstand und das Mangebkyu Sharingan haben wollte. Somit war klar, dass Oto nie einen Krieg überhaupt erträumte.
Um die Zuschauer nicht weiter zu beunruhigen, und um das Ansehen Sunas zu wahren, ließ man das Turnier wie geplant in einer Woche stattfinden. Katukasu war jedoch nicht als Zuschauer da. Er trainierte, wobei Eki ihn aufsuchte.
Er fragte leicht spaßig, um ihn aufzumuntern:"Hast du mal nen Jahr Zeit?"
"Eki-sensei... sehr witzig... ich muss trainieren, damit ich meinen Teamkameraden... nie wieder beim sterben zusehen muss..."
"Und genau deswegen bin ich hier. Deine Intelligenz und dein strategisches Denken sind schon sehr ausgeprägt und deswegen wird es Zeit, dass du auch mal an kämpferischem Talent dazugewinnst, um mal einen ordentlichen, eigenständigen Shinobi aus dir zu machen."
"Ich bin gespannt... was wollen sie mir beiringen?"
"Ein Element. Genauer gesagt Doton. Die Kazekage hat mich beauftragt diesen Ninja mit großem Potential ein Element zu lehren. Deine zuneigung war doch Fuuton und gleich danach Doton, oder?"
"Ja, aber warum lerne ich nicht Fuuton, wenn ich es etwas besser kann?"
"Da Oto nicht gerade erfreut über den Vorfall von vor einer Woche ist. Sie sehen das als mangelndes vertrauen. Folglich hat sich die situation verschärft, wir brauchen fähige Ninjas. Unsere Boten brauchen Ninjaschutz. Und Doton ist nunmal sehr viel Defensiver als Fuuton"
"Ok. Ich bin sofort bereit, nur meine Schulden sinken nicht von alleine..."
"Ich hab Schon ein Jahr im vorraus bezahlt, dank mir nicht, wir sollten sofort anfangen."
"Gut, was muss ich machen?"
Eki antwortete:"Wirst du schon sehen. Folge mir einfach."
Eki brachte Sakusen an einen Platz mit einem nur 2 dm dünnen Fluss und sagte:"Dies ist der einzige Fluss, der in Suna nicht aufgrund von unseren wenigen Wasservorräten unter Schutz steht, und du sollst ihn verschmutzen, mit deinem Dotonchakra."
Katukasu nickte und posizionierte seine Hände einige millimeter über dem Wasser.
Eki gab ihm während des Trainings einige Ratschläge, wie:"Versuch möglichst viel physishe Energie zu verwenden, aber nicht zuviel, sonst ist es Taijutsuchakra."
So trainierte Katukasu zei Monate, wobei er merkte, das er langsam aber sicher Fortschritte machte. Zwischendurch teilte man ihm mit, das er zum Chunin aufgrund seiner Leistungen bei der Prüfung geworden ist. Etwa nach 4 Monaten Training war das Wasser nicht mehr grün-bläulich sondern Braun, als Katukasu versuchte, Erde zu erschaffen.
Eki lobte ihn, um ihn etwas anzuspornen:"Super, das üben wir noch ne Woche und dann wirst du bereit sein für die nächste Stufe,"
"Ich bin zwar geduldig, aber ein Element zu erlernen ist echt hart. Uuuund weiter gehts!"
Wie versprochen kam danach die zweite Stufe des Trainings. Diesmal gingen sie nicht wie jedesmal vorher zum Fluss, sondern auf ein Trainigsfeld:
"So, jetzt wirst du lernen sehr viel Dotonchakra auf einmal freizusetzten und es zu einem oder mehreren Felsen zusammenzupressen. Dies muss möglichst gleichzeitig geschehen. Wenn du mich jetzt entschuldigst, ich muss los, ich kann ja nicht immer bei deinem Training zuschaun. Auf mich warten noch Missionen."
"Ok. Ich schaff das schon. Tschüss."
Als so leicht erwies sich das Training dann doch nicht. Nach einem Jahr konnte er erst einen mittelgroßen 2kg-Stein erschaffen, der etwa in beide seiner Hände passte. "Mist, das dauert ja ewig." meinte er nach einer Woche weiterem üben.
Langsam bekam er jedoch den dreh raus und machte immer schneller fortschritte. Wiedermal machte sich seine fähigkeit beim schnell-lernen bemerkbar, die ihm schon bei der Akademie half die abschlussprüfung ein Jahr früher machen zu können. nach weiteren 3Monaten schaffte er es endlich einen Großen Felsbrocken, schön rund und mehr als halb so groß wie Katukasu, zu erschaffen. Er meinte, dass er nun bereit sei, echte Dotonjutsu zu lernen. Er klopfte an Ekis Haustür, doch sie ging nicht auf. Eki erschreckte ihn nach einer halben Stunde von hinten aber Katukasu zuckte nicht einmal. Er drehte sich nur um und Meinte genervt: "Ich dachte wir wollen möglichst schnell das ich es lerne, warum sind sie denn extra aus dem Fenster gekrochen und hinter mir erschienen?"
"Weil ich gerade erst jetzt nach Suna zurückgekehrt bin. Ich brauchte halt Zeit, um mich zu erholen und hab zudem gerade mehrere Missionen aneinandergereiht. Es giebt jedoch eine Mission vom Kazekage für dich, damit ich mal ne Nacht ausschlafen kann."
"Ich hoffe es bringt mich beim Doton-Element weiter... auch wenn ich schon nen relativ Großen Felsbrocken hinkriege"
"Wa...? Dan wirst du die Aufgabe schon in 30 minuten erledigt haben, vor allem wegen einer zusatzmotivation... Du musst nähmlich neue Grabsteine fur Kobaruto und Arai machen,sie aus einem Fels mit deinem eigenem Dotonchakra formen oder schlagen."
Katukasu: "Wer war nur der, der ihre grabsteine geklaut hat? Bestimmt hat niemand mehr geld für teueres Material... . Dann werd ich halt nen ordentlichen Grabstein machen..." Mit diesen Worten verschwand Katukasu. Er war nach einer knappen halben Stunde fertig und betete gleich für die beiden. "Niewieder werde ich tatenlos rumsitzen müssen, wenn andere menschen wie ihr dem Tod gegenüberstehen werden.", versprach er sich. "Wenigstens jetzt konnte ich euch helfen."
Eki brachte ihm an den sehr vielen darauffolgenden Tagen einige Doton-Jutsus bei. Während des Frühlingsanfangs erhielt er ein par Missionen. Dabei wies er eine relativ gute bilanz von erfolgreichen Missionen auf.
Am nächten tag stand Eki bereits vor seiner Tür, als Katukasu aufstehen und für eine Mission zum Kazekagegebäude gehen wollte, und sprach: "Hallo, Katukasu, kommen wir gleich zur sache. Ich soll mit dir und ein par anderen eine Mission ausführen für deren Inhalt du im Prinzip die letzten Jahre trainiert hast, die meisten sind schon im Kazekage gebäude komm mit und beeil dich." Katukasu fragte, ob er seine Brieftaube bereitstellen solle, um andere Länder um Hilfe zu bitten. Eki sagte, es sei besser, sie erstmal mitzunehmen und die Kazekage zu fragen.
Katukasu schloss die Tür hinter sich zu und rannte und sprang mit seinem Sensei so schnell es ging zum Kazekage-Gebäude.
Als sie dort waren sah er insgeamt 5 Jo-nin und auch Sashi, der laut Kazekage schon Special-Jonin im Personenschutz war. Die meisten beherrschten wie Katuasu auch das Doton. Außerdem waren alle Elemente insesamt vorhanden, außer Suiton, was in Suna als zuneigung eher selten war. Feuer konnte man außerdem auch mit Sashis Sand ersticken. Jedenfalls war die Mission einen Botschafter zu schützen, der nach Oto gehen sollte um ihnen zu versichern, dass das Misverständniss von vor zwei Jahren nichts mit der Einstellung zum Reisfeldreich zu tun hat. Auch wurde nach der Brieftaube gefragt und sie sollte nach Konoha geschikt werden, da sie ja nur diesen Weg kannte, als botshafter zwischen Katukasu und Akimichi Murisaki. Eki war der Leiter des Teams.
Der Hinweg zum vereinbarten Treffpunkt, welcher einige Tage dauerte, verlief relativ ruhig. Der Botschafter konte Oto milde stimmen", doch auf dem Rückweg griffen einige fendliche Ninja an, sie hatten wohl zu spät die informationen erhalten, wann ihre Zielperson nach Oto reisen würde:
Eki gab ein Handzeichen. Alle blieben auf dem Waldboden stehen. Er machte ein weiteres Handzeichen und Katukasu sowie Sashi versammelten sich um den Botschafter wo Eki auch schon war. Etwa fünf Ninja kamen hervor, da sie sahen, dass bemerkt wurden. Es waren Nuke-nin aus Suna und Oto, die sich einen Krieg zwischen diesen beiden Stadten wünschten, um sie zu schwächen. Die vier anderen Jonin Kämpften eine Weile gegen sie, doch die feindlichen Ninjas schienen die Oberhand zu gewinnen. Deswegen stürtzte sich Eki auch ins Kampfgeschehen, kurz nachdem er meinte:"Ich kann mich doch auf euch verlassen." Sashi wollte das Suna no Tate anwenden, aber es schien einfach nicht zu gehen, worauf er "Was zur Hölle?" rief. Katukasu wandte Kai an und trat Sashi Kräftig auf den Fuß, wodurch beide aus dem Genjutsu erwachten. "AU! Katukasu was sollte ... oh ein Genjutsu... Wa...!?" Nun sahen sie alles was Passiert war. Die Angreifer waren eigentlich eine Truppe aus 8 Nukenin, von denen nun noch die restlichen 3 übrig waren. Katukasus Teamkameraden waren alle, bis auf Sashi ausser gefecht, doch zeigten noch einige Reflexe, was bedeutete, das sie noch lebten. Die drei übrigen Ninja hatten Schon den Botschafters getötet. Einer von ihnen Sprach:"Tja wir haben unser Ziel erreicht, aber wir sind in der überzahl und das hier Scheinen keine Jonin zu sein... für das Dorf wäre das schlimm, noch zwei Ninjas zu verlieren. Wir sollten sie erledigen, befor wir die hier Töten, die stehen sowieso nicht mehr auf, Suiryuudan no Jutsu!" Der Ninja machte extrem viele Fingerzeichen, wobei plötzlich anfing Wasser um ihn zu entstehen.
"Was sind das für Abfolgen von Fingerzeichen... achja das... Sashi, weich schnell zurück, ausweichen wird hier eh nich gehen!"
Sie wichen beide einige Meter zurück. Katukasu rammte seine Hände in den Boden, worauf dieser aufklappte und eine Art Schild bildete, das Doro Gaeshi. Der andere Ninja ließ inzwischen seinen Wasserdrachen auf sie zurasen, jedoch konnte Katukasu sie mit seinem Jutsu aufhalten, da Doton ja Stark gegen Suiton ist. Der Erdwall zerfiel danach.
"Katukasu, wir hauen ab, vielleicht schaffen wir es noch bis zum Dorf, die Situation hier verlangt es leider"
Er sah sich die anderen rumliegenden Jonin an, die wohl sterben würden, wenn er jetzt abgauen würde
"Nein..."
"Hast du sie noch alle? Wir müssen jetzt abhauen, wenn wir überleben wollen!"
"Ich kann sie einfach nicht im Stich lassen... Das ist wichtig für mich... Weißt du, früher musste jedermeinen Hintern immer aus irgendeiner Scheiße ziehen. Eki hatte mich damals gerettet, du erinnerst dich bestimmt. Es wird Zeit, dass ich mal selbst jemanden helfe. Außerdem müsste bald Verstärkung eintreffen..." meinte Katukasu
"Ich sehe dich kann man nicht umstimmen, und wenn ich alleine abhaue geh ich wohl drauf... lass uns also anfangen"
Genau in diesem Moment erschien hinter ihnen ein Ninja, den Sashi mit seinem Sand einfing, den er auf seinem Rücken extra für die Mission mitgebracht hatte. Dieser befreite sich aus dem Sand mit Schall und viel zu Boden, welcher sich durch Katukasus Jutsu in Chakra auflöste. Danach zerquetschte Sashi ihn so gut es ging mit seinem Sand, was ziemlich anstrengend war. Gleichzeitig kam wieder ein Wasserdrache auf sie zu. "Ich hab keine Lust auf nassen Sand" "Geht mir genauso" erwiederte Sashi auf Katukasus Kommentar. Katukasu wehrte den Drachen auf die gleiche weise wie vorhin ab. Der dritte Ninja, welcher das Kapfgeschehen bisher nur beobachtete tauchte Plötzlich hinter Katukasu auf und schleuderte ihn nach hinten. Dasselbe tat er mit Sashi, welcher sagte "Das wars wohl..."
Gerade als die drei Nukenins auf sie zugehen wollten, kam Verstärkung aus Konoha für die Suna-nins! Ein vier-Mann-Team, wobei auch Murisaki dabei war, tauchte Plötzlich auf und verpasste den Nuke-nins einige Schläge, wonach sie zur Seite wichen. Sashi meinte:"Jetzt sind wir wohl in der Überzahl" "Wir haben es geschafft ihn da zu töten, also ist es eh egal, Oto hasst euch immernoch wie die Pest, sayonara!" mit diesen Worten verschwanden die Nuke-nins. Katukasu, Sashi und die anderen machten erstmal vor Ort ein Lager auf. Während die am meisten Angeschlagenen geheilt wurden, trat Murisaki zu Katukasu und fragte: "Wieviele Taijutsu kannst du eigenlich?" "Keine." "WAS? Du kennst nicht mal ein einziges Taijutsu? Dann werde ich dich nun in die geheimnisse von Konoha einweihen!" meinte Murisaki leicht spaßig "Bin zwar nicht interresiert, aber wieso nicht." erwiederte Katukasu leicht müde, es war doch schon etwas dunkel und gleich an dieser Stelle solte ein Lager aufgeschlagen werden.
Der Akimichi erklärte folgendermaßen: "Zunächst formst du das fingerzeichen für Tiger, ohne dabei an ein Katon-Jutsu zu denken. Dann leitest du zur stabilisierung Chakra in deine Finger und dann... ähm fürhst du die Finger mit voller Wucht... ähm rektal dem... Gegner ein..." "Was ist das den für ein Schwachsinns-Jutsu?" schrie Katukasu dann voller Wut wertvolle Energien und Minuten verschwendet zu haben. Dann wante Murisaki das Jutsu an ihm an, er rief "Sennen Goroshi!" und er flog schreiend hoch in die Luft. Um den Sturz abzufangen wante Murisaki das Baika no Jutsu an und sagte: "Du kannst deinen *Uff* Gegner damit auch sehr weit wegschleudern" "Das sind wirklich tausend Jahre Schmerz du...!" Er wante daraufhin das Jutsu auf Murisaki an, der nur einige zentimeter flog. "Tja du musst übrigens genug Chakra aufwenden damit es so klappt", meinte dieser ruhig und verspottend.
"Wo hast du denn den mist aufgeschnappt?"
"Du willst also wirklich, das es ich dir erzähle? Es hat bis jetzt immer sehr lange gedauert, es zu erzählen."
"Das hab ich zwar nicht gemeint, aber egal, ich hab eh schon Zeit verschwendet."
"Also gut... Ich habe dieses Jutsu von meinem Großfater gelehrt bekommen als ich mal schlecht drauf war, um mich aufzuheitern."
"Bei dir scheint so ein Mist wohl zu wirken..."
"Ich bin noch nicht fertig mit erzählen!"
"Jaja, dein Großvater bekam es von deinem Urgroßvater gelehrt und so weiter..."
"Mensch, lass mich doch mal erzählen, wenn du zugestimmt hast! Jedenfalls hat man ihm im Alter von etwa 20 dieses Jutsu ironischerweise aus dem selben Grund wie mir gezeigt. Jetzt ist er junge 73! Der, der es meinem Opa beibrachte, war zu dem Zeitpunkt auch schon Steinalt, das Jutsu erlernte er jedoch selbst noch als Akademist."
"Wahrscheinlich erzählst du mir jetzt, wer es ihm beibrachte..."
"Du kannst wohl sehr schlecht zuhören."
"Tja, sowas bemerkt man eben nicht über Briefe..."
"Egal, weiter im Text... naja... wer merkt sich schon Details... jedenfalls hat er es von irgendeinem talentierten Ninja aufgeschnappt, ich weiß bloß nicht mehr von wem..."
"Interresiert mich eh nicht..." meinte Katukasu nur abweisend, wobei ihm einfach die Lust vergangen ist, bei Erzählungen zuzuhören.
Der weitere Rückweg verlief relativ ruhig und so kamen sie am nächsten Abend auch schon an und gaben den Bericht über die Mission ab, die zwar ein Fehlschlag war, jedoch hatte es der Botschafter bis nach Oto geschafft, und das war der eigentliche Sinn der Mission. Nachdem er erstmal die gesamte Mission verarbeitete, beschloss er sein zurückgebliebene Schnelligkeit und Ausdauer mal dem Chunin-niveu anzunähern. Nach sehr langen Ausdauerläufen und noch mehr schnellen Sprints gelang ihm es, das erste mal eigenständig zu Trainieren, ohne dass ihm auch nur eine Stunde lang ein Sensei helfen musste.


Wichtige Ereignisse:
14 vor Zen Saiki
-Sakusen Katukasu wurde geboren
3 vor Zen Saiki:
-Sakusen Katukasu wird Genin
Kurz nach Zen Saiki:
-Erste Chunin-Prüfung dieses Jahres in Suna, Teilnehmer u.a.:
Shushi Arai, Shushi Kobaruto, Akimichi Murisaki, Sakusen Katukasu, Yume Sashi
-Sakusen Katukasu besteht die Chunin-Prüfung im ersten Anlauf

Diagramm:

(Taijutsu auf Akademisten-Durchschnitt, Intelligenz 4 Punkte auf Jounin-Diagramm.)

Zweit-Chara:
keiner

Code:
Richtig. K'
Steckbrief/Jutsuliste/Logbuch

Eine Signatur enthält normalerweise Bilder oder nen coolen Spruch, doch ich entziehe mich dieser Norm! xD

Dieser Beitrag wurde bereits 13 mal editiert, zuletzt von »Hyuuga Akio« (27. August 2009, 19:44)

  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 102

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Sunagakure

5 Auszeichungen

Themenstarter Themenstarter

2

Sonntag, 3. Januar 2010, 23:43

Storyergänzung Sakusen Katukasu

  Spoiler Spoiler

Ein wirkliches Ausruhen, wie man es sich vorstellte, bekam der Chu-nin jedoch nicht. Um sich seine Ninjaausrüstung(die so reich vorhanden sein sollte, dass er auf Missionen Größeren erfolg haben würde) und seinen Lebensunterhalt von seinem Chu-nin gehalt bezahlen zu können, musste er mehr Missionen als gewöhnlich machen. Dies führte wiederum dazu, dass er keine Zeit für allzu lange Ruhepausen hatte. So hatte er es sich zurechtgeplant. Überraschenderweise wurde er jedoch selbst zur Kazekage gerufen. Im Büro angekommen fing die Kazekage auch sofort nach der Begrüßung an, die Mission zu beschreiben. Er sollte eine Schlange wieder einfangen, die aus einem Zuchtlabor entkommen war. Dort hatte man an der falschen Stelle gespart... Wie auch immer, der Grund, warum sich gerade ein Ninja darum kümmern musste, war, dass sie fast 1,5 Meter dick und 25 Meter Lang war. Da das Forschungs-Institut sehr besorgt war, hat es das Fangen der Schlange als A-Rang Mission aufgetragen. C-Rang würde jedoch ausreichen, um die Schlange zu fangen, weshalb die Mission intern als solcher galt. Ein anderer Grund war auch die "Dorfkasse" Sunas. Das Institut sollte natürlich nichts davon mitbekommen. Der Shinobi bekam auch eine Extraladung Drahtseile und ein Siegel, das bei dessen Auflösung seinen Aufenthaltsort mitteilt. Katukasu machte sich also auf den Weg:
Er war nach einigen Minuten auch schon in der Wüste angekommen.
'Hmm... mal überlegen, wo könnte denn das Schlängchen sein... wahrscheinlich hat es sich eingegraben und wartet aufs Fressen. Wenn ich nicht aufpasse bin ich also Schlangenfutter... Was das wohl sollte, mir so eine Mission anzuvertrauen... Besonders nach einer solchen verpatzten A-Rang-Mission... Wahrscheinlich will man durch die Mission meine Vertrauenswürdigkeit austesten... Es kann aber nicht allzu wichtig sein, da sie die Mission als Test benutzt haben. Das Institut wird auch was dagegen haben, wenn ich also was verpatze hat Suna einen Klienten weniger... Es sei denn, es ist alles mit dem Institut Besprochen, wobei ich mir nicht vorstellen kann, das es wirklich bereit wäre, seine wertvollen Schlangen zu entbären, nichtmal eine.'
Obwohl Katukasu leicht in Gedanken versunken war, war er trotzdem haupsächlich darauf fokusiert, das Kriechtier zu finden, bevor es ihn findet. Nachdem er zwei Stunden in der Wüste gesucht hatte, fand er endlich das wonach er suchte. Typische Spuren, die eine Wüstenschlange hinterlässt, wenn sie auf spezielle Art über den Sandboden fortbewegt. Er kannte die Herkunft der Spuren, da sie überdimensioniert waren. Er folgte ihnen, bis er an dem Punkt ankam, wo sie Aufhörten und die Höhe des Sandes leicht anstieg.
Er machte sofort keine unötigen Bewegungen, um der Schlange nicht noch genauere Angaben über seinen Aufenthaltsort zu servieren. Immerhin kann sie kleinste Erschüterungen wahrnehmen, auch wenn der Sand nicht gerade dazu beiträgt. Es gibt keinen Zweifel, das die Schlange vor ihm unter dem Sand liegt.
Da versuchte sie auch schon nach dem Chu-nin zu schnappen. Der Ninja sprang jedoch sofort einige Meter, mit Chakraeinsatz natürlich, nach oben, als er die kleinste Regung bemerkte. Vorbereitet war er ja. Ein schneller Schlangenbiss wäre fatal, vor allem, wenn er in der nähe wäre.
Jedenfalls öffnete das Vieh sein Maul und es zeigte genau auf Katukasu. DAS würde er jedoch nicht zulassen, sein Zahnstocher landete also genau im Mund der Schlange, mithilfe von Youji(Toothpick). Die zuckte sofort zusammen und presste die Kiefer zusammen. Schnell wurde der mit einem seperaten Drahtseil mittels Ayatsuito no Jutsu(String Reeling Technique) verschlossen. Der Rest des Körpers wurde auch zusammengebunden, sobald er sich in die richtige Position wand und das bevor er in den Sand kroch. Das Siegel, das ihm mitgegeben wurde, löste er auf, damit der Abschleppsienst(, also das Forschungsinstitut) kam. Jedoch war irgendetwas an diesem Ort merkwürdig...
'Warum kann ich auch noch einen anderen Chakrafluss außer meinen fühlen...' Katukasu sah sich um. 'Ich könnte schwören ich hätte jemanden an dem Steinpilz da gesehen... Wahrscheinlich werde ich grad beobachtet, kein wunder, man will ja meine Vertraulichkeit testen. Der ist bestimmt gerade per Dochuu Egyo(Underground Fish Projection) den Stein rein. Wahrscheinlichh hatte sie einem Ninja gesagt, dass er auf den Rückweg mal bei mir vorbeischaun soll. Das er wohl schon eine Mission hinter sich hat erkärt auch, dass ich auf ihn aufmerksam wurde, wieso sollte man auch extra zwei Ninjas dafür beordern... Moment!' Da war noch einer. Den bemerkte Katukasu aber nur gerade so, extrem kurz und nichteinmal mit 80%iger Gewissheit, der schien bessere Fähigkeiten zu haben, wenn er überhaupt da war. Was das sollte, da würde er die Kazekage fragen. Zur sicherheit blieb er aufmerksam. Wenn der Andere aber nichts dagegen unternahm, hieß dies entweder, dass der kürzlich Ausgemachte auch den Auftrag bekam zu belauschen, eigentlich gar nicht existierte oder der Erstere nichtmal den besseren Verstecker entdeckte. 'Letzteres schließe ich aus, da ich mir eine solche Fahrlässigkeit von ihm oder der Kazekage nicht vorstellen kann. Da kommen sie auch schon, die Schlangenzüchter...' Nach der Mission wollte er erstmal mit der Kazekage sprechen, zur Sicherheit. Die war auch sichtlich überrascht, als sie ein bis zwei Personen hörte. Da dies Katukasus "Bestatter" auch angab eine zweite Person wahrgenommen zu haben(,und sich etwas auf diese Konzentriert zu haben und deshalb versehentlich auffgefallen ist,) wurde der Ninja nochmal selbst ins Kazekage-Büro gerufen und es wurde angekündigt, dass er ab jetzt sicherheitshalber im Team mit zwei anderen Ninjas bilden solle. Am nächsten Tag würde er auch kurz vor der Mission erfahren, welche. Natürlich würde das Team erstmal einfachere C-Rang Missionen bekommen, um sich aufeinander abzustimmen.

  Spoiler Spoiler

Katukasu betrat das Gebäude, zufällig mit Yume Sashi gemeinam. Zufällig sollte er auch um die selbe Zeit ins Büro. Zufällig sollte er auch zwei Teamkolegen bekommen. Und rein Zufällig kam den beiden natürlich der Gedanke, sie würden in Zukunft Missionen gemeinsam ausführen. Sie kannten sich ja schon irgendwie von früheren Missionen und als Prüfungsgegner, rein zufällig, sodass sie einigermaßen eingespielt waren.
"Wer wohl das dritte Teammitglied ist?"
"Keine Ahnug. Erfahren wir aber schon früh genug. Wir sind ja schließlich überpünktlich, nicht zu früh und nicht zu spät... Das du aber auch so ein Fanatiker davon bist hätte ich jetzt nicht gedacht."
"Ich wollte es nur mal austesten. Kann aber immernoch nicht verstehen, was daran so toll sein soll."
Sashi klopfte an die Tür und beide traten ein.
"Pünktlich, auf die Sekunde." sprach die Kazekage "Nur kommt man aus Höflichkeit immer ein par Minuten vorher... nicht wahr?" sie schaute mit ihrem gruseligen Blick genau in die Mitte der beiden. Das gruseligste dabei war, das man nicht wusste, wen sie denn nun anstarrte.
"Wie dem auch sei, die dritte ist zu spät... Die hat es nichteinmal geschaft pünktlich zu ko..."
Im selben Moment rannte eine in Rage versetzte weibliche Person den Gang entlang. Katukasu sah sie nur kurz, als sie an der offenen Tür vorbeihuschte. Man hörte deutlich, wie sie Bremste und dann zur Tür reinkam, wahrscheinlich hatte sie zwischendurch gewendet.
"Entschuldigung Kazekage-sama, Ich bin leider nur genau Pünktlich, aber ich habe eine gute Er..." - "RUHE!"
Die Antwort war so deutlich, dass alle sofort erstarrten. Diese Atmosphäre, sie war nicht normal. Nichtmal für DIESES Büro.
"Holt euch hier eure Missionsbeschreibung ab." Dies sagte sie mit einer Kühlen und angsteinflößenden stimme, während sie eine C-Rang-Missionsschriftrolle auf den Tisch legte. Sashi wollte mithilfe seines Sandes heimlich jemanden anstubsen, um ihn nach vorn zur Kazekage zu beordern. Doch sie Bemerkte es und rief alle drei nach vorn, um sie abzuholen.
Die Person, die offenbar auch ein Teammitglied des neuen Teams war richtete sofort nach dem Verlassen des Büros das Wort an Katukasu.
"Hey du möchtegern-Ninja, rappel dich ruhig wieder auf, wir haben gesehen, das es wehtat. Man dieses Weich..."
"SEI DOCH MAL STILL! Das tut saumäßig weh, besonders bei mir! Außedem bist DU der Quell allen übels! Wir hatten gerade eine Diskussion über DEINE Unpünktlichkeit und DU Platzt rein als ob du es gerade so geschaft hättest und wegen DIR haben wir das erleben müssen. Wahrscheinlich hast du nichteinmal genug Grips, um die Uhr da an deiner Hüfte ordentlich einzustellen...Was trägst du deine Uhr auch so unfunktio" -"War das Jetzt wieder so eine männlich-typische Ausrede, um mir auf den Hintern zu starren?"
Diese überaus komische Diskussion wurde von der wiederaufgehenden Tür unterbrochen. Die Kazekage guckte Streng und meinte sehr überzeugend, sie sollen mal mit der Mission anfangen.
Die Mission war nichts wirklich erwähnenswertes, genau wie die ganzen anderen C-Rang Missionen, die sie innerhalb eines knappen Monats abschlossen.
Das einzig erwähnenswerte wäre, das ihn seine neue Teamkollegin immer mehr an Arai erinnerte. Das gleiche Verhalten, das ähnliche Aussehen und der Ähnliche Name waren der Grund. Sie hieß übrigens Arui.
Was danach geschah könnte man nun erwähnenswert nennen.
Eine B-Rang-Mission war nun das, was man als so bezeichnen könnte. Sie sollten jemanden ins Flussreich zurück-Eskortieren, der einige Proben von Oasen in Sunagakure genommen hatte und sie mit denen von Flüssen im Flussreich vergleichen sollte. Einzelkämpfer-Nukenin, die keine Verbindung zu größeren Organisationen hatten wären wohl die einzigen, die die Forschungsergebnisse interresieren würden, um eventuell Geheimpassagen zwischen Dörfern zu finden, wähend ähnliche Geheimpassagen ein organisierter Nuke/Ninja Trupp, Suna vielleicht auch, sowieso meist kannte.
Die erste Hälfte des Weges war unproblematisch zu bestreiten. Irgendwann kamen sie dan zu einer Steppenlandschaft. Sie war nur wenig bewachsen, aber der Boden war noch aus Sand. Man hörte Plötzlich, wie Jemand schnell rannte, von hinten auf das Ninja-Team und den Forscher zu. Sashi erschuf sofort ein Sandschild um sich und den Forscher herum. Dort, wo er einen Schlag spürte, ließ er Dornen aus dem Sand ragen. Von außen sah Katukasu, das der Unbekannte jedoch so gut auswich, das er nur berührt wurde. Ein kleiner Bluttropfen war vor dem Runden Sandschild zu sehen.
Katukasu schaute sich um. Wo war der Angreifer jetzt? Man konnte ihn neben der großen Sandkuppel ausmachen, wie er gerade einige Metallstangen von seinen Bein-und Armgegenden ablegte. Sashi formte jedoch ein Auge aus Sand, sah ihn, und wollte ihn wieder attackieren. Auch Katukasu und Arui warfen einige Shuriken, doch im nächsten Augenblick war er wieder verschwunden. Die zurückgelassenen Metallstangen versanken langsam vor Gewicht im Sandboden. Im nächsten moment prügelte der Angreifer auf das Sandschild ein. Mit jedem Schlag fegte er etwas Sand weg und irgendwann würde er sich durch"gegraben" haben.
Katukasu dachte nach. 'Mist... So wies aussieht, hat der sich bald durchgekloppt. Dafür, das er auf Sand schlägt, ist er ganz schön laut... Vielleicht hört er ja nichtmal eine Waffe, die von hinten auf ihn zufliegt!' Katukasu holte eins seiner Senbon hervor und nahm es in den Mund.
"Hey bist du wahnsinnig?! Du hast uns doch erzächlt, das du deine Senbon mit Gift bestrichen hast!" Schrie Arui ihn, eigentlich berechtigt, an.
"Ganz ruhig, ich nehm schon mein Gegenmittel ein... Ich kann es mir bei diesem Gegner wohl nur nicht leisten auf Risiko zu verzichten."
Er schoss mit Youji(Toothpick) die Nadel auf den Prügelnden. Dieser hatte jedoch schon ein Loch in den Sandschild gemacht und sah so, das dieser bereits leer war. Er wich dann gerade so aus, das eine relativ kleine Verletzung entstand. Nun stand er einige Meter vor Katukasu. Der Chuunin erkannte nun, das der Angreifer genau so aussah, wie der Taijutsu-Nutzer, gegen den er auf seiner A-Rang Mission gekämpft hatte.
"Ihr habt das bestimmt abgesprochen, also wo ist der Forscher."
"Ist euer Anti-Suna-Verein etwa so weit abgesunken, dass ihr Einzelkämpfer auf uns loslassen müsst?"
Der Nuke-nin starrte nur unbemerkt kurz auf Arui und meinte dann: "Kann der den nicht seine Jutsu aus der Ferne auflösen? Wegen seiner unfähigkeit in dem Bereich muss ich die Informationen jetzt aus euch rauskloppen. Das ist doch langweilig."
Er rannte nun, deutlich langsamer aber immernoch schnell, auf die beiden zu. Katukasu versank sofort mit Dochu Egyo(Underground Fish Projection) im Boden. Arui schickte einen Feuerball auf den Taijutsu-Spezialisten los. Dieser sprang jedoch über diesen hinweg und landete vor ihr. Beide führten dann einen Taijutsu-Kampf gegeneinander aus, wobei Katukasu unterstützend Shuriken und Kunai von unten warf und gelegentlich versuchte, den Nuke am Bein zu packen.
'Merkwürdig... Er ist deutlich langsamer geworden. Er scheint eine Technik zu haben, die ihn kurz sehr stark macht, aber danach entkräftet. Dann muss ich ihn treffen bevor er sein Jutsu wieder einsetzt.' Katukasu entsiegelte ein Jibaku-Fuda mit Kunai aus einer Schriftrolle und ließ seinen Arm dabei aus der Erde ragen. Die beiden anderen sahen dies und wichen erstmal zurück. Er merkte erst jetzt, das Sashis Sand-Hohlraum unter ihm war, er konnte sogar mit ihm über Handzeichen kommunizieren. Sie hatten sich nähmlich vorher abgesprochen, das er so unter der Erde per Sandmanipulation einen Hohlraum aufrecht erhält, genau wie das leere Sandschild zur Ablenkung. Er ging zusammen mit dem Forscher unter den Sand und ließ den Hohlraum unter die Erde "wandern".
"Maan ist das anstrengend." Der Nuke Sammelte sich wieder, würde er sein Jutsu benutzen? Er war nun wieder so schnell, das man ihn nicht mit seinen Blicken vervolgen Konmnte. Er schlug Arui, sodass sie mehrere Meter nach hinten flog.
Katukasu sah wieder seine Teamkameraden vor sich, Arai, als ob er es noch einmal erleben würde.
'Nein! Nicht dieses mal, dieses mal bin ich stärker!' Über einige Handzeichen teilte Katukasu Sashi mit, wo und wann er eine Sandwand aufrichten sollte. Da dieser in seinem unterirdischen Sand-Raum nicht sehen konnte, was über ihm passiert, tat er dies einfach.
"Ich qüal dich jetzt so lange, bis du es Rausrückst"
Katukasu kreuchte unter der Erde bis kurz vor Arui. Gleich würde Sashi ein Sandschild erzeugen.
Arui rappelte sich auf und formte Fingerzeichen. Der Nuke wollte dies natürlich verhindern und Rannte wieder mit Höchstgeschwindigkeit auf sie zu. Kurz vorher baute Sashi eine Sandwand auf, die er durchbrach, wobei er dadurch an Geschwindigkeit verlor. Katukasu "tauchte" aus der Erde kurz vor dem Nuke auf und fing den Schlag seiner rechten Hand mit seiner eigenen Rechten ab. Der Schlag ging trotzdem in die Bauchgegend. Gleichzeitig rammte er sein Kunai, welches er immernoch in seiner linken Hand war in die rechte Schulter des Taijutsu-nutzers. Katukasu spuckte Blut, der Schlag war viel Stärker, als er erwartet hatte.
"Glaubst du wirklich, so ein albernes, gefaktes, Jibaku-Fuda hätte mich zurückweichen lassen?"
"Du hast *hust* gezögert, und ich habe einen Arm gelähmt."
"In diesem Zustand juckt mich das nicht."
Er griff einfach mit der verletzten Hand nach Katukasus Hals. Hochziehen konnte er ihn nicht, da Katukasu von dem Sand am Boden festgehalten wurde.
"Jetzt sag mir, wo euer Sand-Nutzer und euer Forscher ist, oder ich breche ihm das Genick."
Plötzlich flog aus Aruis Richtung eine brennende Klinge auf den Nuke. dieser musste sich selbst nun in Sicherheit bringen. Katukasu mitnehmen oder gar in die Klinge werfen konnte er nicht, da er ja im Sand "verwurzelt" war. Er wich also wieder nach hinten. Katukasu sank zusammen.
"Was wirfst du dich auch dazwischen! Warum müsst ihr Männer euch immer so aufspielen..."
"Baka..."
"Du machst es schon wieder! Verdammt nochmal!"
"Ich mente doch nicht dich..."
"Wenn ihr nicht rausrücken wollt, muss ich wohl so lange auf euch einprügeln, bis er hochkommt."
Nun wurde der Taijutsu-nutzer von Sand umschlossen, bevor er reagieren konnte. Man sah, das Sashis gesicht seit einiger Zeit aus dem Boden ragte.
Plötzlich hörte man einen Knall und nach mehreren Sekunden flog der Sandsarg auseinander.
"Kokohi no Jutsu (False Place Technique) -Seikou(Success)" sagte Katukasu und fiel danach an den Folgen das Schlags, und auch des Gifts, in Ohnmacht.

  Spoiler Spoiler

Katukasu öffnete die Augen. Wo war er? Was war passiert? Hatte die Explosion gereicht, um den Nuke auser Gefecht zu setzen?
Er vernahm die Wörter :"Na, aufgewacht?". Was war geschehen? Ist er gestorben und hörte er nun die Stimmen seiner ehemaligen Teamkameraden? Es wäre passend, wenn sie ihn wieder so begrüßen würde. Dies waren ja immerhin einige ihrer Worte, minuten bevor sie starb.
Er drehte den Kopf in die Richtung, aus der die Stimme kam und sah Arui. Sie erinnerte ihn schon so sehr an Arai, das er ihre Stimmen verwechselte. Sein Aufenthaltsort war ein gewöhnlicher Raum, er lag auf einem Bett, wahrscheinlich waren sie am Ziel angekommen.
"Und ich dachte schon, ich wäre gestorben."
"Warum traust du uns so wenig zu? Der Typ konnte nach deiner Aktion fast schon nicht mehr. Ich hatte selbst wirklich gedacht, das Kunai wäre gefälscht. Aber reden wir nicht, schluck lieber dein Gegenmittel, oder du stirbst wirklich."
Mit den Worten "Du hast in allem wohl Recht." versuchte er aufzustehen, doch es ging nicht. Sein Gift hatte ihn zu stark gelähmt.
Arui musste ihn aufrichten, um ihm das Gegenmittel einzuflößen.
"Ähm Arui... könntest... du mich... wieder hinlegen? Das ist so ziemlich Unbequem..."
Arui legte ihn nach 1-2 Sekunden Schweigen wieder hin.
"Du beschwerst dich nicht? Sonst würdest du doch immer eine Männlich-typische Ausrede dahinter sehen."
"Naja... wir sind wohl beide heute etwas anders drauf... von dir hab ich bis jetzt selten 'Du hast recht' gehört"
"Nein... das ist es nicht...du bist genau... wie sie."
Arui verstand kein Wort."Wie wer?"
Katukasu seufzte, nun musste er alles wieder aufrollen.
"Du errinerst mich irgendwie an Arai... siehst ihr ziemlich ähnlich, klingst fast genau so, und... du kannst genauso gut deinen Charakter verstellen, wenn es unbedingt nötig ist, und ihn nur dann ausleben, wenn es nicht gerade unpassend ist... mitlerweile... ist Arai... tot. Ich war damals viel zu schwach, um zu helfen... Ich war auch ziemlich unfreundlich zu ihr... wir haben uns fast sogar gerne gestritten. Sie hat aber, als ich in einer ähnlichen situation wie dieser war, freundich angefanen und ich hab zurückgeschrieen. Das war mitunter das letzte, was ich zu ihr gesagt hab... Ich konnte einfach nicht aufhören, so verdammt besserwisserisch zu sein... Aber du lebst noch... Du... Bei dir kommt es mir vor, als hätte man mir noch eine chance gegeben... Ein Grund, der mich dazu bewegt, mehr zeit mit dir-"
Arui hatte tränen in den Augen. Sie lefen an ihren Wangen hinunter.
'Hab ich sie irgendwie gekränkt? kann nicht sein...oder war ich zu direkt und habs wieder vermasselt?'
Arui fasste sich wieder halbwegs. Sie lächelte."Es war anfangs verdammt schwer seine Gefühle zu unterdrücken..."
"Tut mir leid, falls das verletzend war... natürlich bist du ein individueller Mensch, aber es gibt eben geweisse ähnlichkeiten, die mich , nur unter anderem, dazu bewegen, mehr Zeit mit dir verbringen zu wollen als nur als Missionspartner... Mir ist das erst klar geworden, als ich dich in Gefahr sah. Deshalb hab ich mich einfach dazwischen geworfen. Naja, zugegeben nicht 'einfach so' ohne ordentliche Strtegie."
Arui wischte ihre tränen weg. "Nein, keine sorge, das sind Freudentränen."
"Ich kann nicht glauben, das ich das schon fast vergessen hätte... Ich hatte mich bereits im Waisenhaus in ich verliebt... Nur wurde ich aufgrund von Platzmangel umgesiedelt. Ich hatte mich schon darauf gefreut mit dir Missionen auszuüben. Da du aber ziemlich unfreundlich warst, hab ich den gedanken gleich wieder verworfen und vergessen... So Gefühlsverbergend, wie ich bin... Aber jetzt weiß ich, dass es dir das gefühl gegeben hat, wieder zusammen mit deinen verstorbenen Freunden zu sein..."
"Ich bin auch so ein trottel GEWESEN, ich hätte dir einnandhalb Monate an leiden ersparen können... "
"Nein, nein, du konntest es ja nicht wissen. Und sowas kann ich leicht verkraften."
"Doch, nur wegen meinen Privatangelegenheiten hab ich dich verletzt, obwohl ich mir mehr freundlichkeit vorgenommen hatte, das ist Unverzeili-"
Katukasu wude durch Arui unterbrochen. Nicht durch Worte, sondern durch einen Kuss. Dieser dauerte lang an und beide wünschten sich, das er noch länger andauern würde und nicht durch diese lauten Schritte unterbrochen würde, die sich langsam dem Raum näherten.
"Das sollte ein zeichen dafür sein, das ich dir bereits verziehen habe."
Einige sekunden später kam Sashi durch die Tür rein, der Botschafter hatte nun keine Bewachung mehr nötig und die Rückreise nach Suna konnte beginnen.

  Spoiler Spoiler

Es folgte eine ziemlich unbeschwerte Zeit für die beiden. Naja, so unbeschwerlich, wie das Leben als Ninja eben sein kann.
Bis zu einem bestimmtem Tag ein knappes Jahr später:
Das Dreierteam hatte diesmal den Auftrag als Wachposten am Dorfeingang zu agieren.
"Hach, wie schön es doch ist, in Friedenszeiten zu leben." meinte Katukasu, gemütlich auf seinem Zahnstocher rumkauend.
Diese idyllische Ruhe wurde jedoch durch zwei Kunais mit je drei daran befestigten Jibaku Fuda gestört, indem sie auf ihn und Sashi zuflogen. Der Sand-Nutzer formte sofort ein Sandschild um die Angegriffenen, gleichzeitig behielt er mit einem Auge, aus Sand geformt, den Überblick. Arui war die Einzige, die von der plötzlichen Attacke verschont wurde. Katukasu ließ sein Gesicht mit Dochu Egyo(Underground Fish Projection) aus dem Sand herausragen. Man sah die zwei Nuke-nin aus der Botschaftser-Eskorten-Mission vor einem reichlichem Jahr, den Suiton- und den Schall-Nutzer. Der Suiton-Nutzer formte ein Fingerzeichen, wonach sich Arui schmerzend an den Kopf griff.
"Sennou Jutsu, Kai!" (Brainwashing Technique, Release!)
Es spielte sich nun etwas schockierendes vor Katukasus Augen ab. Einer der Nuke fragte Arui etwas:
"Hast du viele Informationen sammeln können?" Arui antwortete mit "Ja". Katukasu merkte jedoch, dass sie gerade mit extremen Selbstzweifeln kämpfen musste. Er kannte sie dafür schon gut genug, und wenn sie zehnmal so gut wäre, ihre Gefühle zu verbergen, er konnte es an ihren Augen ablesen.
"Geh du schonmal vor, wir halten die mal kurz auf. Die Informationen sind wichtiger."
Arui rannte sofort weg vom Dorftor.
"Arui!" schrie Katukasu und versuchte, komplett durch den Sand hindurchzuwandeln. Sashi verhinderte dies jedoch, indem er sein Chakra dagegen "stemmte".
"Sashi! Lass mich durch! Sie hat offensichtlich Informationen vom Dorf, die nicht in falsche Hände geraten dürfen! Da ist es eher nebensächlich, das du mit denen allein nie fertig wirst!"
"Tut mir leid Katukasu, du bist erstens zu sehr persönlich involviert, zweitens kann nur ich beide auf einmal aufhalten. Mach es mir bitte nicht zu schwer dich zurückzuhalten, das hier kam nähmlich ziemlich unerwartet... hier kommen sie!"
Es kam jedoch nicht so weit, das Sashi sie aufhalten musste. Es erhob sich ein Erdwall zwischen den plötzlichen Angreifern und den Suna-nins. Dann stand plötzlich Eki vor den beiden.
"Ich habe offenbar keine Zeit zu erklären, was ich hier mache, also fasse ich mich kurz: Sashi, ich kenne Katukasu schon ziemlich lange, und weiß genau, das er das Dorf nie aus persönlichen Gründen in Gefahr bringen würde. Er ist zwar auch nur ein Mensch mit Gefühlen, aber auch ein Ninja mit der ausgeprägten Fähigkeit, rational zu handeln. Außerdem könnte er der Einzige sein, der sie nur mit Worten aufhalten könnte!"
"Ich kann ihnen nicht sagen, wie dankbar ich ihnen bin, Sensei, nicht nur für das..."
Nachdem Katukasu aus dem Kampfgeschehen entkam, dachte er über die Geschehnisse nach, während er Arui verfolgte, beziehungsweise ihre Fußspuren.
'Ich kann einfach nicht glauben, was gerade passiert...Ich habe da eben wirklich "Sennou" gehört? Scheiße... Aber das passt, sie sagte mir mal, das sie wohl irgendein Trauma mit sieben gehabt haben muss und ihr Gedächniss verloren hat... Dann war das also geplant, der Typ, der mich ausspioniert hat... und jetzt macht das Gelabere von diesem Taijutsu-nutzer damals auch Sinn. Die spionage von vor nem Jahr hatte also eine von zwei funktionen: Ich sollte mich absichtlich mit Arui zusammenfinden, oder sie wollten einen Suna-nin, den sie foltern und ausfragen konnten, was aber nicht ging, da noch jemand anderes in der Nähe war und Aufsehen erregt hätte. Ich muss es rausfinden...'


  Spoiler Spoiler

Nach einigen Minuten holte Katukasu Arui wieder ein. Sie bemerkte ihn und drehte sich um.
"Willst du nach all dem, was dir Suna gegeben hat, wirklich fliehen? Suna hat dich versorgt, hat dir schutz geboten."
"Trottel..."
Arui zog ein Kunai hervor und rannte auf Katukasu zu, dieser verschwand jedoch schnell im Erdboden, um ein paar Meter hinter ihr wieder hevorzukommen.
"Ich will dich mit Worten umstimmen, bitte zwing mich nicht, dich zu verletzen..."
"Kapierst du es denn nicht, nichtmal wenn er Sennou(Brainwashing) gesagt hat?"
"Wenn er ein Jutsu auflöst, das in deinem Kopf stattfidet, müssten durch den leichten Chakraimpakt in dem moment auch alle falschen gefühle, durch Genjutsu erzeugt, verschwinden. Allein durch den schmnerz. Du siehst mich aber immernoch mit dem blick an, mit dem du nur mich ansiehst." 'Was bedeutet... dass ich sie noch umstimen kann! Es ist noch nicht zu spät!'
"Tu nicht so, als würdest du alles über mich wissen! Du weißt doch garnicht wie es ist, Eltern, die man geliebt hat, zu verlieren! Suna hat sie mir weggenomen, ich kann mich wieder sehr gut daran erinnern! Du hast deine Eltern nie verloren, sie waren ja nie da für dich!"
"Ich weiß wirklich nicht, was mit dir passiert ist, bevor du sieben warst. Aber ich weiß auch, das du die Zeit danach in Sunagakure genossen hasst. Wir haben beide den Frieden genossen. Wir haben uns geliebt... willst du mir etwa auch einen wichtigen Menschen entreißen, nur weil es für dich leichter ist, deine Geühle zu unterdrücken? Suna ist ein Dorf und die Menschen dort sind nicht unfehlbar. Vor etwa drei Jahren war der große Neuanfang. Warum willst du nicht auch versuchen auch einen Neuanfang zu machen, und die Spionzeit hinter dir lassen. Willst du wirklich Sunagakure in einem Rachefeldzug zu grunde richten? Das würde Krieg bedeuten."
"Ich weß, das das Krieg bedeuten würde!"
"Wieso willst du denn auch keinen Neuanfang versuchen?"
"Ich kann Suna das nicht einfach so vergeben!" Nachdem Arui diese Worte sprach, wante sie das Gokayuu no Jutsu an, wonach ein mannshoher Feuerball auf Katukasu zuraste. Er tauchte jedoch wieder schnell unter die Erde, als er sie Fingerzeichen Formen sah.
Als Katukasu hervorkam, sah er, das Arui weiterrannte. Mit den Worten "Du sollst Suna ja auch nicht 'einfach so' verzeihen." rannte er ihr hinterher.
"Dann nenn mir den verdammten Grund!" sagte Arui und drehte sich um.
Katukasu packte sie bei den Schultern und schrie Arui an: "Du sollst dem Dorf mir zu Liebe verzeihen!" er hatte Tränen in den Augen. "Hab ich dir den garnichts bedeutet!?"
Arui lies sich in Sitzhaltung fallen, sodass sie nun auf dem Sandboden saß. Er konnte sie offenbar vollends umstimmen. Katukasu tat nun das Gleiche, er fasste sich dann aber wieder und wischte seine Tränen weg. Jetzt war nicht die Zeit, großartig zu warten, Eki und Sashi mussten gerade kämpfen.
"Fühlst du dich in der Lage, beim Kampf gegen die zu helfen?"
"Ich kann nicht, es kostet zu viel Überwindung..."
"Soll ich hierbleiben?"
"Du fragst danach? Hast du nicht Angst, ich könnte abhauen?"
"Wieso sollte ich? Ich vertraue dir."
"Dann kann ich es ohne Probleme verkraften, mitzukämpfen."
Dies tat Arui, womit auch die letzten beiden Ninjas des Nuke-verbundes geschnappt wurden. Außerdem konnte ein weiterer solcher Gehirnwäsche-Spion in Oto ausfindig gemacht werden, der letzte, laut Befragung der Nuke-nins.


  Spoiler Spoiler

Im Dorf wurde ausführlich darüber diskutiert, was man nun mit Arui machen sollte. Katukasu legte mehrfach ein gutes Wort für Arui ein und versuchte die Situation möglicht verständlich zu gestalten. Da Arui nach wie vor ein Spion war konnte man sie nicht einfach wieder in Suna eingliedern. Das Vertrauen musste sie sich erst erarbeiten, indem sie im Gefängniss von Sunagakure eine gewisse, lange, Zeit ohne Ausbruchsversuch verbingen würde. Katukasu hatte aufgund seines etwas auffälligen Redeverhaltens seinen vertrauensbonus verloren. Er durfte aber noch ein letztes Mal Arui im Gefängnis besuchen, mit der Begründung und Bedingung, sie etwas mehr auf die seite Sunas zu ziehen, der inneren Stabilität des Dorfes willen:
Katukasu betrat das Gefängnis, begleitet von zwei ANBU-Mitgliedern. Langsam gingen sie zu der Zelle, in der Arui inhaftiert war.
Sie saß auf einer Bank mit dem Blick nach unten gerichtet. Einer der ANBU-Mitglieder meinte: "Du hast genau eine Stunde, nicht mehr. Wir müssen dich gewaltsam hinausschaffen, wenn du nach einer Stunde nicht gehen willst, so leid es uns auch tut..."
Arui drehte ihren Kopf zum Gefängnissgiter und rannte zu Katukasu, als sie diesen erblickte. Sie streckten beide ihre Arme durch die Gitter und umarmten sich.
"Ich habe mit der Kazekage gesprochen. Du brauchst nichts zu befürchten, du erhälst nicht die übliche Behandlung für Spione. Ich habe sie davon überzeugt, das du die Seiten gewechselt hast. Ich hab zwar bei der Strenge der Kazekage meinen Vertrauensbonus eingebüßt, aber dafür kannst du in einigen Jahren wieder raus."
"Danke..."
"Du musst mir aber versprechen, das du nicht versuchst abzuhaun. Du musst Suna treu bleiben."
Danach tauschten die Beiden Hintergrundinformationen über die bisherigen Ereignisse aus. Offenbar hatte Arui als Kind schon die auffällige Fähigkeit, Gefühle zu unterdrücken. Deshalb wurde sie wohl auch als Spionin ausgewählt. Ekis grund, im richtigen Moment aufzutauchen, war schlicht und ergreifend die Ablösung am Wachposten. Langsam ging die Zeit aber zur neige.
"Du hast noch zehn Minuten."
"Also gut, ich muss dan wohl so langsam los... Die Zeit, die du hier verbringen musst wird mir wohl wie ne Ewigkeit vorkommen."
"Katukasu... Ich glaube es wäre besser, wenn du einfach garnicht wartest. Ich weiß, wie schwer das warten sein kann, bei mir ist das schlimme Gefühl aber nach einer weile wieder weggegangen. Ich glaube nicht, das du das über mehrere Jahre hinweg ertragen könntest. Ich weiß ja selbst nichteinmal, wie ich das ohne meine Gefühle unterdrücken zu können wieder überstehen sollte."
"Als ich die Entscheidung getroffen habe, mich für dich einzusetzten, damit du im Gefängniss und nicht im Tode landest, habe ich das in Betracht gezogen. Es wäre zwar einfacher, dich loszulassen, aber ich wollte das auf keinen fall. Wenn du sagst, das es wirklich so schlimm ist, und ich glaube dir, dann werde ich wohl nicht mehr ordentlich meine Pflicht als Ninja ausüben können. Suna hat mir aber sehr viel gegeben, ich muss die Pflicht eines Ninja erfüllen und für den Frieden kämpfen, so wie es der erste Ninja angeblich tat... Es ist aber so schwer, loszulassen..."
Arui legte ihm die Hand auf die Schulter.
"Dann werde ich es dir erleichtern: Du kannst jederzeit zu mir kommen, wenn ich draußen bin und wenn es nicht so gut läuft. Für die Zeit solltest du mich aber erstmal vergessen. Ich bin dir sehr dankbar, das du so zu mir gehalten hast und mich zurückgeholt hast und ich möchte deshalb nicht, das du leidest. Versrsprich mir einfach, das du ohne mich weiterleben wirst..."
Katukasu nahm ihre Hand von der Schulter.
"Also gut... falls sich für mich aber was neues ergeben hat, hoffe ich für dich, das du immernoch damit klarkommst."
Katukasu ging aus dem Gefängniss heraus und wurde eine halbe Stunde später von Sashi angetroffen.
"Willst du mir sagen, wie es gelaufen ist?"
"Später vielleicht."
"Ich hab gehört, das ein par Jäger nen riesigen Gecko erlegt haben. Die ganzen leute, die damals bei der Botschafter-Schutzmission dabeiwaren wollen feiern, das der Nuke-nin Verbund gegen Suna und Oto endgültig zerschlagen ist. Wir sind da also auch eingeladen, nur Eki kommt nicht, da er einen Blutvertrag mit Reptielenart hat und keine solchen Essen darf. Glaubst du, du kannst mitkommen?"
"Ich glaub eher ni..."Katukasu erinnerte sich an Aruis Worte. Er musste weiterleben, und sich nicht an dem Vergangenen festklammern. Das "Fest" wäre wohl eine gute Ablenkung " Ich hab ich umentschieden, ich gehe doch mit."...

Der neue Anfang
Steckbrief/Jutsuliste/Logbuch

Eine Signatur enthält normalerweise Bilder oder nen coolen Spruch, doch ich entziehe mich dieser Norm! xD

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Sakusen Katukasu« (12. Januar 2010, 21:35)

  • Zum Seitenanfang