Freitag, 19. Juli 2019, 19:11 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kyuunin. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

NPC

NPC

Themenstarter Themenstarter

1

Sonntag, 27. Februar 2011, 00:27

Die Kanalisation

Schlanke Türme reichen wie dünne Grashalme bis hoch in den wolkenverhangenen Himmel über Amegakure. Umrankt werden sie von unzähligen Rohrleitungen, die wie metallene Lebensadern die Gebäude verbinden und bis hinunter in die engen Straßenschluchten und tiefsten Ebenen der Stadt reichen. Im Schatten der gewaltigen Wolkenkratzer, die für Fremde mit ihren kleinen Gassen und Nebensträßchen ein unübersichtiges Labyrinth bilden, dienen bunte Neonschilder als Orientierung und laden in kleine Geschäfte ein, die die unteren Etagen der Trüme als Verkaufsräume nutzen. Rinnsteine an den Wegesrändern führen den beständig vom Himmel hinunterprasselnden Regen hinunter in die weitläufige Kanalisation, die sich überall unter der Stadt erstreckt. Dunkel und nass, aber auch von Menschen belebt und buntem Licht akzentuiert. Hier spielt sich das Leben der Stadt ab. Auf kleinen Brücken über schmale Kanäle hinweg und unter Wege überdachenden Rohre. Wer Erledigungen zu tätigen hat, der kümmerst sich hier darum. Der stolze Bewohner kennt sich im industrialisierten Gebiet aus und findet auch in den abgelegenen Winkeln die besonderen Flecken, die sich hier und da verstecken.

_____________________________________________________________________________________


[PP: Sumpfiges Grasland]

"Meine lieben Freunde, ich denke es ist nun an der Zeit auf unsere Anwesenheit hinzuweisen.", hauchte der Mann eingehüllt in seine Gestalt versteckende Bandagen den Befehl zum Angriff in sein Funkgerät. Ein kleines Lächeln entfaltete sich auf seinem versteckten Gesicht während er das Mikrofon von seinem Mund nahm und begann ruhig zu lauschen. Er war tief in dem Kanalisationssystem von Amegakure, durches welches er und seine zahlreichen Begleiter eingedrungen waren. Recht problemlos waren sie durch die Erde gebrochen und hatten sich in die unterste Ebene der Stadt eingeschlichen. Die eigentlichen Herausofrderung hatten sie sich noch zuvor stellen müssen, als sie die Barriere überwanden, deren Empfindliche Hülle jeden Eindringling aufspürte. Ob über- oder unterirdisch machte da keinen Unterschied. Mit dem richtigen Personal und dem entsprechenden Fachwissen war es jedoch kein unüberwindbares Problem. Erst im Dorf angekommen war das Untertauchen ein Kinderspiel. In weite Regenmäntel gehülte Menschen in einer Stadt, die zur Prüfungszeit vor Fremden nur so überquoll. Delegationen aus den anderen Ninja-Nationen und Feudalherren, die prüften welche Shinobi sich wohl am besten schlugen und für den nächsten Großauftrag in Frage kamen. So war es auch für die Sprengstoffexperten, die sich schon früher durch reibungslose Anschläge hervorgetan hatten, reine Routine sich dorthin unauffällig zu bewegen, wo sie den meisten Schaden anrichten konnten.
Ein dumpfes Grummeln war in der Kanalisation zu vernehmen und das seicht fließende Wasser wurde aufgerüttelt, wobei sich die Oberfläche durch die Vibrationen kräuselte. "Strom ham' wa.", knisterte es aus dem Funkgerät heraus und bestätigte das Ausschalten der Stromversorgung. Ein weiterer gedämpfter Knall, dieses mal näher, ertönte. "Barriere-Futzies haben nun erst mal sicher keine Zeit nach uns zu suchen.", ertönte eine weitere Stimme, während immer mehr Explosionen geschwächt unterirdisch zu vernehmen waren, die offenbar überall im Dorf stattfanden. "Genau nach Plan.", erfreute sich der bandagierte Mann, als ihm schließlich auch ein Sprengstoffanschlag auf die untere Etage des Gebäudes durchgesagt wurde in dem die Überachung der Prüflinge stattfand - Die Lounge. Gemeinsam mit den zahlreichen anderen Detonationen würde dies für Chaos und Panik in den Straßen der Stadt sorgen. Ganz wie vom Auftraggeber erwünscht.
  • Zum Seitenanfang

Tsunami Mako Männlich

Dai Ryoushi

Beiträge: 98

Warnungen: 0
Verwarnungen: 1
Verwarnungen anzeigen

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Kirigakure

8 Auszeichungen

2

Donnerstag, 23. Juni 2011, 17:22

PP: Die Lounge

'Wo bin ich denn jetzt gelandet...?', war die Frage, die sich der ehrgeizige Fischer stellte, während kalte Nässe mit einem unangenehmen Geruch seine Füße umspülte. Allem Anschein nach hielt er sich gerade in einem Teil der Kanalisation Amegakure's auf und musste sich nun erst einmal neu orientieren. Es war wohl nicht immer ganz sinnvoll, ohne seinen Kopf loszupreschen und anschließend dumm rumzustehen, während man auf dessen verspätete Ankunft wartete. 'Okay, hier riecht es ziemlich besch...eiden. Der Fluss unter mir und die Glühbirnen an den Wänden lassen ebenfalls nur einen Schluss zu: Dies ist Abwasser!' Doch ob er diese meisterhafte Erkenntnis in dem Moment überhaupt haben wollte, war zweifelhaft. Nichtsdestotrotz stieg der Tsunami erst einmal auf den halbwegs trockenen Kanalrand und überlegte sein weiteres Vorgehen. Nach einer kurzen Runde Ene-Mene-Muh war schließlich auch die Richtung gewählt, in der er nun seinen Weg fortsetzte. Sein Ziel war klar: Irgendjemanden aufzumischen, und wenn es nur ein abtrünniger Akademist wäre.

Es dauerte nur eine halbe Minute, bis das langsame Schleichen dem Jounin zu langweilig wurde und er deshalb beschloss, seine Suche zu beschleunigen. "Kuchiyose!", sprach er und platzierte seine Hand knapp über dem Abwasser neben ihm. Sein treuester Haifisch namens Keishoku erschien... und bereute es, je einen Vertrag mit seinem Partner eingegangen zu sein. Zögerlich und ungläubig erschnüffelte das Tier seine Umgebung, ehe es schließlich brüllte: "Hast du mich gerade in Dünnschiss beschworen?!" "Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen! Ich brauche dich jetzt, schwimm los und suche nach jemandem, der aussieht, als ob er ein paar aufs Maul verdient.", war Mako's gut begründete Antwort, die seinen Hai aber nicht ganz zu überzeugen schien. "Oh, da sehe ich schon einen vor mir!" Noch bevor der Kiri-Nin in irgendeiner Weise auf diesen Ausspruch reagieren konnte, zeigte Keishoku ihm auch schon die Flosse und verpuffte in einer Wolke. "Boah, hast du etwa gerade...?!" Genervt ballte der Fischer seine Faust und beschloss, das Ganze doch selbst in die Hand zu nehmen. Kurzerhand ging er in die Hocke, nahm eine Sprinter-Position ein und da rannte er auch schon los. Irgendwann musste er auf einen Gegner treffen, das hatte er im Gefühl.
  • Zum Seitenanfang

NPC

NPC

Themenstarter Themenstarter

3

Dienstag, 30. August 2011, 21:21

Shimatsu Akutai


(Quelle: hier)


Shimatsu Akutai - played by Yamato Kira

Ein im Regenponcho gehüllter Mann sprang von Gebäude zu Gebäude, bahnte sich ein Weg durch die Innenstadt, möglichst unentdeckt. Anscheinend hatte er ein eindeutiges Ziel vor Augen, immerhin wusste er ganz genau wohin er ging. Für den Mann lief also alles nach Plan. Plötzlich aber änderte der mysteriöse Mann seine Route und seine Fortbewegungsart, hinterließ dabei falsche Spuren und verdrückte sich an einen Ort, wo wohl die wenigsten Leute einen vermuteten, richtig: die Kanalisation! Dort pirschte er sich durch Gang und Gang, mit genauem Ziel vor Augen. Was aber genau war das Ziel? Welche Intentionen verfolgte er? Und wieso versteckte er sich dabei? Alles offene Fragen, sowohl für den Leser als auch für andere Menschen. Natürlich musste er sich als professioneller Verbrecher bedeckt halten, besonders weil hier aktuell ziemlich viele Jounin unterwegs waren. Und da Teile des Chaos' bereits eingesetzt haben, konnte er sich keine Fehler erlauben. Was allerdings nicht geplant war, war ein anstürmender Irrer. Der mysteriöse Mann blieb stehen und beobachtete den blauhaarigen Typen etwas genauer. Jener müsste die Anwesenheit Akutai's auch längst bemerkt haben, aber noch konnte dieser sicher nicht feststellen ob es sich bei Akutai um einen Feind handelte oder nicht. 'Da kommt Besuch...und ich habe weder Tee noch Kekse da...unerhört sowas!' dachte sich der Shimatsu und legte die Kaputze ab. Zum Vorschein kam ein halb einbandagierter Kopf. Generell waren am Körper ausnahmslos viele Bandagen zu finden. Es sah alles nach einer gekonnten Konfronation zweier Jounin-Klasse Ninja aus. Mal sehen, was daraus wird!
  • Zum Seitenanfang

Tsunami Mako Männlich

Dai Ryoushi

Beiträge: 98

Warnungen: 0
Verwarnungen: 1
Verwarnungen anzeigen

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Kirigakure

8 Auszeichungen

4

Sonntag, 11. September 2011, 14:29

Man könnte denken, dass man sich mit der Zeit an den Geruch gärenden Abfalls gewöhnen würde, doch das tat man nicht; zumindest nicht Mako. Lange war er bereits in den Kanälen entlanggerannt, auf der Suche nach irgendwelchen Störenfrieden, mit denen er sich beschäftigen könnte. Das war er der Bevölkerung von Ame schuldig, wenn er schon seine Orientierung verloren hatte und daher nicht oben mit helfen konnte. Viele Gänge und Ecken später schließlich war es soweit: Eine merkwürdige Mumiengestalt stand einige Meter vom Kiri-Nin entfernt. Der Fischer hatte seine Zielperson entdeckt und sie schien sich nicht einmal verstecken zu wollen. War sie etwa so von ihrer Stärke überzeugt, dass sie das nicht nötig hatte, oder war sie einfach nur ein Befürworter des offenen, fairen Kampfes, genau wie ihr Gegenüber? Es gab nur eine Möglichkeit, das herauszufinden. "Hey, du! Bist du etwa so von deiner Stärke überzeugt, dass du es nicht nötig hast dich zu verstecken, oder bist du einfach nur ein Befürworter des offenen, fairen Kampfes genau wie ich?"
  • Zum Seitenanfang

NPC

NPC

Themenstarter Themenstarter

5

Samstag, 29. Oktober 2011, 17:44

Shimatsu Akutai - played by Yamato Kira

~ Skip von 10 Minuten ~

Staub lag in der Luft, das Atmen wurde schwieriger und die Sicht eingeschränkt. Der Kampf der hier statt fand, war alles andere als eine simple Rauferei. Vielmehr stießen hier zwei Titanen aufeinander und gaben sich dem Tumult des Kräftemessens hin, irrelevat was mit der Umgebung geschah. Durch die aufeinander prallenden Fäuste und die beeindruckenden Ninjutsu zweier Parteien wurde aus einer simplen Kanalisation ein reines Schlachtfeld. Rohre wurden zerstört, das Abwasser floss nicht mehr geordnet durch die Gänge und einige wenige Mauerteile waren bereits in sich zusammen gefallen. Ursprünglich wollte Akutai nicht annährend so lange in der Kanalisation verweilen, doch rechnete er nicht damit einem so starken Jounin in die Arme zu rennen. Eine Konfrontation war nicht mehr zu vermeiden, besonders weil der blauhaarige Fisch-Freak eh allen eines auf die Fresse hauen wollte. Allein schon die Art wie der Typ mit ihm redet, gefiel ihm nicht. Es fehlte Anstand und Höflichkeit. Akutai stempelte ihn daher schon von anfang an als rüpelhaften Prügelknaben ein. Womit der Meeresbewohner jedoch nicht rechnete war die immense Stärke, die der Shimatsu besaß. Auf jeden Fall stand bereits nach wenigen Minuten fest, wer als Sieger aus dem Wettstreit hervor gehen würde...selbstverständlich war es der legendäre Shimatsu Akutai! Obwohl der Kiri-Nin noch in der Lage war zu kämpfen, stellte Akutai dessen Situation als Auswegslos fest und quälte jenen Jounin zusätzlich noch mit triumphierenden Worten eines wahren, heldenhaften Siegers. "Der Grund deiner Niederlage ist ganz einfach der, dass du mich als Gegner hattest." Immer noch siegessicher verschränkte der einbandagierte Held die Arme, als er eine Präsenz wahr nahm. Eine ziemlich starke Präsenz sogar. Als ausgebildeter Sensor-Shinobi fiel es ihm nicht sonderlich schwer, sich annährende Truppen wahr zu nehmen und dessen Stärke einzuschätzen. Der eintreffende Shinobi, in Suika-Form, war stärketechnisch tough enough um kombiniert mit dem Fisch-Freak eine ernsthafte Bedrohung zu werden. Akutai gefiel die Situation nicht, aber ein strategischer Rückzug wäre jetzt mit Sicherheit die klügste Handlungsweise um lebend aus der Sache heraus zu kommen. Außerdem stand sein eigentlicher Auftrag noch aus. "Mein verehrter Muskelmann, ich muss dich nun leider verlassen. Wenn wir uns wiedersehen, werde ich aber genug Tee für uns alle drei mitbringen. Gehab dich wohl!" Schnell formte er Fingerzeichen für einen Wasserdrachen und brachte ein bisschen Chaos ins Spiel, eher er mit diversen Explosionen als Ablenkungsmanöver seinen Rückzug antrat und seinen Hals erfolgreich aus der Schlinge ziehen konnte.

--> Das Versteck
  • Zum Seitenanfang

Tsunami Mako Männlich

Dai Ryoushi

Beiträge: 98

Warnungen: 0
Verwarnungen: 1
Verwarnungen anzeigen

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Kirigakure

8 Auszeichungen

6

Freitag, 4. November 2011, 19:32

'Wie... hat er...' Geradezu vernichtet von der Übermacht des Gegners hing der Tsunami über dem Steg der Kanalisation, während sein Unterkörper im stinkenden Abwasser hin und her trieb. Kaum eine halbe Stunde hatte es gedauert, bis Mako seinen Meister gefunden hatte. Und dieser war sich dessen sehr bewusst. "Der Grund deiner Niederlage ist ganz einfach der, dass du mich als Gegner hattest.", erklärte der bandagierte Fremde mit einem deutlichen Unterton an Spott. Und er hatte recht. Meisterhaft hatte er seine zahlreichen Jutsu koordiniert und jede Situation des vergangenen Kampfes bestmöglich auf seinen Vorteil ausgelegt. Der Shinobi beherrschte ein breites Spektrum an Techniken und verstärkte deren Wirkung immens durch ausgeklügelte Taktiken. Zwar hatte der Fischer sein Bestes gegeben, doch es war einfach nicht gut genug. Erneut hatte er verloren gegen einen feindlich gesinnten Kriminellen; ganz wie damals in der Insel-Ruine vor Mizu no Kuni.
"Willst du es... zu Ende bringen?", brachte der innerlich gebrochene Kiri-Nin noch heraus, ehe er eine große Menge Blut aushustete. Doch noch bevor der Angreifer zur Antwort ansetzen konnte, schien er durch irgendetwas abgelenkt zu werden. Er horchte auf und konzentrierte sich auf seine Umgebung, ehe er sich überraschend dazu entschied, das Weite zu suchen. "Mein verehrter Muskelmann, ich muss dich nun leider verlassen. Wenn wir uns wiedersehen, werde ich aber genug Tee für uns alle drei mitbringen. Gehab dich wohl!" "Uns drei?" Mit einem Ablenkungsmanöver aus einem Suiton Jutsu und einigen Bomben hatte der Feind genug Unruhe gestiftet, um erfolgreich zu entkommen. Da floss auf einmal ein großer Schwall sauberes Wasser in den Kanal und landete plump auf dem Steg, einige Meter von Mako entfernt. Kurz darauf bildete die Pfütze eine Kugel, ehe sie schließlich die Form eines Menschen annahm. "Wat...? Wer bist du denn...?" "Dein Lebensretter.", erwiderte der Neuankömmling mit wuscheligem schwarzen Haar und kurzem Kinnbart. "Willst du dich noch weiter hier aufhalten oder sollen wir zurück an die Oberfläche? Es ist ruhiger geworden, der Angriff scheint vorbei zu sein." "Was, er ist schon wieder vor-" Erneut spuckte der Tsunami Blut aus, ehe er mit einem kraftlosen Nicken dem Plan seines Kollegen zustimmte. Vorsichtig machten sie sich nun auf den Weg nach oben, um sich mit den anderen Jounin zu beraten.
  • Zum Seitenanfang

7

Freitag, 16. Dezember 2011, 17:28

PP: Verwitterte Ruine (Vidha's Stimme)

Langsam und vorsichtig schlich ein Shinobi Amegakure's durch die vielen verzweigten Kanäle unterhalb seines Dorfes. Er gab genau darauf Acht, dass niemand ihm folgte und auch niemand in der Nähe war. Die Geschehnisse in Taki und Ame hatten seine Vorgesetzten stark beunruhigt und zu einer schnellen Handlung getrieben. Diese sollte nun in die Tat umgesetzt werden. "Der Adler ist gelandet. Keine Beute zu erkennen." 'In Ordnung.', sprach eine Stimme im Kopf des Mannes, 'Dann berichte bitte vom Treffen.' Kurz fasste Tensai zusammen, was im Atrium besprochen wurde, ehe die fremde Stimme erneut in seinem Kopf erschien. 'Ich verstehe. Die jüngsten Ereignisse haben also wie erwartet den großen Frieden in Gefahr gebracht und veranlassen uns nun zu handeln. Wie ist die Lage in Amegakure, wie würde das Oberhaupt zum bewussten Angebot stehen?' Er schüttelte den Kopf. "Die Regierung Ame's ist zur Zeit sehr paranoid. Ich rate euch zu den anderen zentralen Dörfern, dort könntet ihr unter Umständen Erfolg haben." 'Takigakure lag ebenfalls in unserem Visier. Doch du sprichst auch von Kusa?' "Ja. Das Oberhaupt wirkte sehr unzufrieden mit dem Verlauf des Treffens. Er hat versucht, die anderen zu einer Kooperation zu bewegen, jedoch ohne Erfolg." 'Das ist eine interessante Entwicklung.' "Auch wenn ich das wohl nicht so gut einschätzen kann wie Ata." 'Das tut nichts zur Sache. Ata hat sich um ihre eigenen Angelegenheiten zu kümmern.' 'Als ob es daran liegen würde...', dachte sich der Ame-Nin insgeheim. 'Wie dem auch sei. Ich werde die Lage mit Shishou-sama erörtern. Danke für deine Informationen.' "Nichts zu danken. Hoffen wir, dass die kleinen Dörfer einsichtiger sind als Suna." Die Stimme verstummte und der Kyuunin machte sich auf den Weg zurück an die Oberfläche. Er war gespannt darauf, wie sich die Situation entwickeln würde.

tbc: Schlafgemach des Oberhauptes (Vidha's Stimme)
  • Zum Seitenanfang

Ähnliche Themen