Mittwoch, 19. Dezember 2018, 10:11 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kyuunin. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Shiraha Karasu Weiblich

Fröhlicher Wirbelwind

Beiträge: 145

Geburtstag: 28. Februar 1991 (27)

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Suna-Gakure

Beruf: Chuunin

2 Auszeichungen

41

Samstag, 8. November 2014, 22:54

Kara hatte gerade erst begonnen mit der Oi-Nin zu unterhalten, als sie auch schon unterbrochen wurden. Nach einem kurzen klopfen ging die Tür auf und eine alte Frau trat ein. Während Kara noch überlegte woher sie diese Frau kannte, begrüßte Iriai sie bereits als Kazekage. ‘Warum kommt die Kazekage selbst zu mir?‘ schoss es der jungen Kunoichi durch den Kopf. ‘Erst bewacht mich eine Oi-Nin und nun das…‘ Aufmerksam verfolgte sie das kurze Gespräch zwischen den Beiden. Zumindest versuchte sie das, aber bereits diese Kleinigkeit stellt sich als fast unmögliches vorhaben heraus. Dann wand sich die Kage auch schon direkt an Karasu “Karasu, wie geht es dir? Hast du Schmerzen? Keine Sorge, wir kriegen deinen kleinen klugen Kopf wieder hin. Wir werden dich hier in Sunagakure herumführen, dir alte Fotoalben zeigen und alles Mögliche tun, damit deine echten Erinnerungen wiederkommen. Und danach finden wir zusammen heraus was damals mit dir passiert ist, aber erhol dich erst mal." Mühsam nur schaffte es Kara die Worte der Kage sinnvoll zu verarbeiten. Ihre Hände waren wieder in ihr Gesicht gewandert und schienen ihren Kopf festhalten zu müssen, während vor ihrem geistigen Auge Szenen lebendig wurden. Fast schien es ihr so, als sei die Kage zu ihr immer Streng gewesen. Als habe sie nie den Erwartungen dieser Frau genügen können. Doch die Erinnerungen waren zusammenhangslos und unverständlich. Vielleicht täuschten sie diese Erinnerungen. "Kage-Sama. Euer Besuch ehrt mich. Womit habe ich denn so viel Aufmerksamkeit verdient?" fragte sie mit ehrlicher Überraschung in der Stimme. Überhaupt irritierte es Kara sehr, dass diese Frau sich so besorgt gab. Nicht einmal ein Bauch Gefühl war da das ihr sagte, dass es rührend sei. Es erschien ihr einfach nur falsch. Und so war sie beinahe schon froh, als die Kage schließlich wieder gegangen war.
Als die Tür endlich wieder geschlossen war, wand sich Kara wieder Iriai zu "Das klang als hättest du mich nun etwas länger am Rockzipfel Karibachi-san. Ich hoffe ich bin keine zu große Belastung für dich." sagte sie mit einem müden Lächeln und betrachtete ihr Gegenüber "Werde ich die ganze Zeit mit einer Maske sprechen müssen?" fragte sie dann und lachte sogar etwas. Dann lehnte sie die Arme auf ihre Oberschenkel und stütze sich so leicht ab. "Erzähl mir etwas. Irgendwas über dieses Dorf, über mich … die Kage. Sie scheint wirklich nett zu sein, und doch passt das gar nicht zu dem was ich erwartet hab." leise kicherte sie "Ich erinnere mich nicht Mal und sag dann sowas…" Sie stützte ihren Kopf auf und vergrub das Gesicht in ihren Händen. "Bleib … Bleib einfach da und erzähl mir was. Irgendwas. Hauptsache ich komme mir nicht mehr so verloren hier vor. Und wenn es über das Wetter hier ist…"
Es hatte nicht lange gedauert, bis Kara verstanden hatte, in welche unmögliche Situation die ihre Retterin gebracht hatte. Karibachi war wirklich bemüht, doch man merkte deutlich, dass ihr so etwas wirklich schwer fiel. So hatte Karasu nach einem recht kurzen Gespräch die Oi-Nin auch von diesen Qualen befreit "Ich glaube ich sollte mich noch etwas hinlegen. Ich fühle mich ziemlich erschöpft." hatte sie gelogen. Nicht, dass sie nicht müde gewesen wäre. Nur schlafen war das letzte was sie gerade wollte. Sie wollte sich bewegen. Sie wollte aufstehen und aus diesem Zimmer gehen. Hinaus in den Sand und die strahlende Sonne. Dieses nichts tun belastete sie. Doch was sie fast genauso sehr belastete war der Gedanke anderen, in diesem Fall Iriai, zur Last zu fallen. Sie wusste nicht einmal genau warum das so war, aber vermutlich würde ihr das irgendwann wieder einfallen. Langsam ließ sie sich auf das Bett zurücksinken und sah noch einmal zu Iriai auf die sich gerade vom Bett erheben wollte. Schnell griff sie nach der Hand der jungen Frau und hielt sie fest. "Du … Du bist doch noch da wenn ich aufwache oder?" fragte sie halblaut und sah Iriai mit ängstlichem Blick an. Erst als die Oi-Nin ihr das versprochen hatte ließ Kara Iriais Hand aus ihrer Gleiten. Sie schloss die Augen "Versprichst du mir, dass wir morgen spazieren gehen?" fragte sie leise "Ich möchte gern wieder umherlaufen…"

Musik zum Post
Kara | Kara's Jutsu
Themes/Steckbrief
Log

Und wer glaubt an dich?

"Kara spricht."
'Kara denkt.'

Ich bin auch:
Saisho Akira (1. Char)
Fushou Akuryou (2. Char)
Daichi Raiu (3. Char)
  • Zum Seitenanfang

42

Sonntag, 9. November 2014, 18:34

Offenbar war nicht nur Iriai es, die ihr Leben lang nur die strenge Seite der Kage gewohnt war, auch die Chuunin, die ihr aus irgendeinem Grund so wichtig zu sein schien, reagierte sehr unterwürfig auf ihren Besuch. Doch viel Zeit hatte die alte Frau nicht, sondern verschwand schon nach einer kurzen Weile wieder, wahrscheinlich um irgendwelchem Papierkram nachzugehen. Als die beiden Kunoichi wieder alleine waren, war sich Karasu bereits bewusst, dass sie noch eine Weile mit ihr zusammen bleiben müsste, wenn auch mit verborgenem Gesicht. Bis dahin wollte sie dafür etwas erzählt bekommen. "Ich soll... Na gut, was kann ich dir da großartig sagen? Die Kage ist... schon lange im Dienst, sagen wir mal. Sie hat momentan einiges zu tun, um die Zusammenarbeit der Dörfer bei dieser komischen Trainings-Mission zu organisieren und wahrscheinlich auch auszuwerten. Da kamen Shinobi von überall zusammen, um diesen dämlichen Kult zu imitieren. Ähm... Keine Ahnung, ob du den kennst, also noch kennst. Wie auch immer, da sind auch ein paar aus Suna dabei. Hoffentlich bringen die uns nicht in Verlegenheit oder so."

Ein Glück für Iriai war es, dass ihr neuer Schützling dann doch lieber schlafen wollte. Bevor sie sie aber wieder gehen ließ, griff Karasu ihre Hand und verlangte, dass sie noch da sei, sobald sie wieder aufwachen würde. Da das sowieso ihr Auftrag war, konnte sie nichts anderes als es zu versprechen. Das war ihr allerdings noch nicht genug, so wollte sie außerdem unbedingt am nächsten Tag im Dorf spazieren gehen. "Wenn die Ärzte dich gehen lassen, haben wir das sowieso vor. Aber wir sollten nur langsam laufen, nicht nur wegen deiner Schwäche, sondern damit dein Geist nicht zu viele neue... also neue alte Informationen auf einmal bekommt." Dies schien die einst vermisste Suna-Nin genug zu beruhigen, um ihren Aufpasser freizugeben, welcher sich sogleich wieder zu seinem Stuhl begab und die niedergelegte Zeitschrift schnappte. Genervt blätterte Iriai durch das Klatschblatt, ehe sie es wieder weglegte. 'Kch, diese nutzlosen Artikel ohne auch nur irgendwelche sinnvollen Informationen.' Schnell noch fischte sie sich ein übriges Kissen aus dem Schrank heraus und platzierte es hinter ihrem Kopf an der Wand - 'Die ganze Reise war doch ein wenig anstrengend, ich mache nur... mal kurz... die Augen zu.' - und schlief ein.

tbc: Kakteenpark
  • Zum Seitenanfang

Shiraha Karasu Weiblich

Fröhlicher Wirbelwind

Beiträge: 145

Geburtstag: 28. Februar 1991 (27)

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Suna-Gakure

Beruf: Chuunin

2 Auszeichungen

43

Montag, 10. November 2014, 22:25

Es war bereits später Vormittag als Kara wieder erwacht war. Sie fühlte sich noch immer Matt, doch hatte sie kein Verlangen noch weiter im Bett zu bleiben. So nutzte sie die Gelegenheit, dass gerade niemand in ihrem Zimmer war und schlüpfte vorsichtig aus ihrem Bett und tapste durch das Zimmer zum Schrank. Sie war gerade dabei den Schrank zu durchwühlen als sie hinter sich ein räuspern vernahm “Dich kann man auch nicht eine Minute alleine lassen. Sag mal … haben dir die Ärzte schon erlaubt aufzustehen?“ leicht fuhr sie zusammen. Bilder tanzten vor ihren Augen "Ich weiß nicht genau, aber ich glaube, dass mich das früher abgehalten hätte…" erklärte sie dann und zog einen weißen Kimono hervor. Kurz betrachtete sie ihn ehe sie das Leibchen zu Boden gleiten ließ und den Kimonono überstreifte. "Ich weiß, dass du auf ich aufpassen sollst und wie ein rohes Ei behandeln. Aber ehrlich gesagt ist mir das furchtbar unangenehm. Außerdem möchte das Rohe ei nach draußen. Ich mag nicht viel wissen gerade, aber ich weiß das ich wirklich ungern hier drin bin. Und ich glaub, dass ich ein paar Mal zu oft in diesem Gebäude war." Langsam wendete sich Kara um und sah zu Iriai hinüber die soeben den Raum betreten hatte "Und nein. Du kannst mich nicht überzeugen mich noch etwas hinzulegen. So lange ich es schaffe aufzustehen, mach ich weiter. So bin ich eben." Ein fröhlicher Gesichtsausdruck legte sich auf ihr Gesicht "Siehst du? Es funktioniert! Lass uns gehen!" gab sie fröhlich von sich und hielt Iriai den Arm entgegen, an dem sie Kara führen konnte wenn sie unbedingt wollte.

Kakteenpark >>
Kara | Kara's Jutsu
Themes/Steckbrief
Log

Und wer glaubt an dich?

"Kara spricht."
'Kara denkt.'

Ich bin auch:
Saisho Akira (1. Char)
Fushou Akuryou (2. Char)
Daichi Raiu (3. Char)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Shiraha Karasu« (11. November 2014, 20:16)

  • Zum Seitenanfang

Shiraha Karasu Weiblich

Fröhlicher Wirbelwind

Beiträge: 145

Geburtstag: 28. Februar 1991 (27)

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Suna-Gakure

Beruf: Chuunin

2 Auszeichungen

44

Donnerstag, 27. November 2014, 22:30

<< Kakteenpark

Ursprünglich hatte Makoto vor Karasu einen Höflichkeitsbesuch abzustatten um sich selbst auf den aktuellen Stand zu bringen, doch dann hatte ihr das Schicksal in die Karten gespielt. Zuerst war eine völlig aufgelöste Karasu an ihr vorbei gestürmt noch ehe Makoto deren Zimmer erreicht hatte. Unser kurz darauf kam eine etwas in Gedanken versunkene Oi-nin an ihr vorbei. "Karibachi warte doch mal" sagt sie mit freundlicher stimmte. "Gerade ist unsere junge Patientin an mir vorbei gestürmt. Sag was ist denn geschehen?" fragte sie mit besorgten Blick. "Oh ihr seid es Makoto-sama. Nun, die ersten Gespräche verliefen nicht besonders gut. Und ich soll nun etwas nach ihr sehen..." verständnisvoll nickte Makoto. Ihr Blick fiel auf den Teddybär in Iriais Hand. "Ich verstehe. Aber sag, dass muss doch furchtbar schwierig sein. Ich meine das Kind zu beruhigen. Mit der Maske und so. Aber vielleicht hilft ja ihr Kinderspielzeug..." Iriais Blick ging zum Teddy. "Ich hoffe es doch. War wohl ein Geschenk ihrer Großmutter an dem sie sehr hing..." verzweifelt seufzte die junge Oi-nin, während Makoto verständnisvoll nickte "Hör mal Karibachi. Ich wollte ihr sowieso einen Besuch abstatten. Und vermutlich habe ich es leichter sie zu beruhigen. Schließlich war ich bei der missglückten Befragung nicht dabei. Wenn du willst kann ich ihr den Teddy gerne bringen und versuche sie wieder zu beruhigen. Ihn der Zwischenzeit kannst du eine Kleinigkeit essen gehen. Bei der ganzen Aufregung hier hast du sicher wieder den ganzen Tag aufpassen müssen. Ich werde so lange bei ihr bleiben, bis du wieder hier bist." schlug sie vor und registrierte erleichtert wie sich die Oi-Nin ein wenig entspannte. "Wenn ihr das tun könntet, würdet ihr eine große Last von mir nehmen Makoto-sama." erweiterte sie und übergab ihr das Stofftier.

~

Ohne auf ihre Umgebung zu achten war Kara zurück in ihr Zimmer gelaufen. Ihr labiler Geist versagte ihr, dass Missverständnis zu erkennen welchem sie verfallen war. In ihrem Kopf hallte nur immerzu die Frage ob wirklich niemand nach ihr gesucht hatte. Ohne die Tür hinter sich zu schließen hatte sie sich auf ihr Bett geworfen und die Decke über ihren Kopf gezogen. Verzweifelt hatte sie geweint und nicht wahrgenommen, dass jemand zu ihr ins Zimmer gekommen war. Erst als die Person sich zu ihr auf Bett setzte nahm Kara sie überhaupt war. “Lass mich in Ruhe Karibachi!“ schluchzte sie und hoffte inständig, dass die Oi-Nin ihrer Bitte nachkommen würde. Doch zu ihrer Überraschung hörte sie eine wohlklingende, freundliche Stimme “Ich fürchte ich bin nicht Karibachi…“ Kara merkte wie die Decke von ihrem Kopf heruntergeschoben wurde. Ein freundliches Gesicht blickte auf sie herab “Was haben sie dir nur getan, dass du so bitterlich weinen musst?“ fragte die Person. Karas Blick ging zur Seite zu dem Stuhl in dem ihre Retterin immer saß und über sie wachte, doch der war leer. Ihr Blick ging wieder zu der Fremden “Wer sind sie? Und wo ist Karibachi?“ fragte sie dann halblaut. Irgendwie fand sie die Frau gruselig. Oder lag es nur daran das Karibachi nicht da war? Die Oi-Nin war seit ihrer Rettung immer bei ihr gewesen. Erst jetzt merkte Kara wie viel sicherer sie sich dadurch gefühlt hatte “Mein Name ist Makoto“ erwiderte die Frau und lächelte. Kara zu die Decke wieder bis zur Nase “Karasu…“ nuschelte sie “Was hast du gesagt?“ langsam zog Kara die Decke etwas tiefer "Ich heiße Karasu." einen kurzen Moment zögerte sie "Wieso bist du hier Makoto?" Auf diese Frage zog Makoto den Teddybären hervor. “Oh wegen dem hier.“ sagte sie dann und reichte ihn Kara. Diese nahm ihn entgegen und betrachtete ihn nachdenklich "Was ist damit?" fragte sie schließlich und schnüffelte leicht daran "Der riecht aber gut…" “Das ist deiner. Ein Geschenk deiner Großmutter.“ "… Meiner Großmutter?" Leicht nickte Makoto “Die Kage wollte, dass du ihn bekommst.“ Karas Blick ging zu Makoto "Aber … warum?" “Ich glaube sie hat Schuldgefühle wegen deines Verschwindens. Weis der Schöpfer warum. Es war schließlich nicht ihre Schuld, dass alle Spuren sich im Sand verliefen.“ Sie stockte “Entschuldige. Dumme Formulierung.“ langsam setzte sich Kara auf "Heißt das, dass doch nach mir gesucht wurde?" Erstaunt sah Makoto sie an “Nun es waren nur einige Tage, aber das war dem Mangel an Spuren zuzuschreiben. Es war zwar kontrovers die Suche abzubrechen, doch ich glaube die Kage hatte keine große Wahl zu dieser Zeit…“ Leicht zitterte Kara "Ich hab ein halbes Jahr im Dunkeln geschmort. Und bis jetzt glaube ich meine Familie getötet zu haben wenn ich die Augen schließe." unwillkürlich presste sie den Teddy an sich "… mein eigenes Kind…" wieder begann sie zu schluchzen “Das muss fürchterlich gewesen sein.“ einen Augenblick zögerte sie “Vielleicht könnte ich dir helfen.“ langsam hob Kara den Blick "Was kannst du tun, was die Kage und die Ärzte hier nicht können?" fragte sie dann Misstrauisch. Makoto lächelte “Nun es gibt Mittel die deine Erinnerungen … auffrischen.“ ungläubig sah Kara Makoto an “Ich bin mir sicher, sie wollten dir nur Strapazen ersparen. Es ist nicht ohne Nebenwirkungen und hilft deinem gesamten Gedächtnis auf die Sprünge. Also auch alle schlechten Erinnerungen die du verdrängt haben könntest…“ "Aber es würde mir helfen oder?" “Vermutlich“ langsam senkte Kara den Blick. Karibachi, die Ärzte, die Kage, sie alle hatten so hilfsbereit zu sein und nur ihr bestes zu wollen, doch langsam bekam sie den Verdacht, dass es mehr darum ging an was genau Kara sich erinnerte. War sie am Schluss bewusst geopfert worden? Die Frau schien Karas Gedanken zu erraten. “Ich werde veranlassen, dass du das Mittel bekommst.“ sagte sie und erhob sich. “Nun ruh dich erst einmal aus. Karibachi wird gleich wieder hier sein und über deinen Schlaf wachen…“ Dann verließ sie den Raum, nicht jedoch ohne vor der Tür zu warten bis Karibachi kurz darauf mit etwas zu essen zurückkehrte. “Ah Makoto-sama! Habt ihr sie beruhigen können?“ Makoto lächelte “Ja alles halb so wild. Es gab da wohl ein Missverständnis. Sie schläft nun.“ erleichtert nickte die Oi-Nin. “Danke schön. Ich wüsste nicht wie ich sie hätte beruhigen können.“ mit diesen Worten verabschiedete sich die Oi-Nin und kehrte ins Krankenzimmer zurück. Makoto hingegen lächelte still und innerlich vergnügt und ging in Richtung des Ärztezimmers. Unerwartet hatte sich die Möglichkeit ergeben die Genesung der jungen Kunoichi zu beeinflussen indem sie verschüttete Erinnerungen hervorholte. War es nicht genau das, was die Kage hatte erreichen wollen?

Kara hatte sich den Rest des Tages in ihrem Bett verkrochen. Selbst das Abendessen hatte sie unangerührt gelassen. Lediglich als die Ärzte kamen um ihr das versprochene Medikamt zu verabreichen, zeigte sie sich Kooperativ...

Später in der Nacht

Langsam öffnete Kara ihre Augen. Die Bilder ihres Traumes hingen noch immer vor ihrem geistigen Auge während sie in die beinahe perfekte Dunkelheit des Raumes sah. Leise sog sie die Luft ein und nahm den Geruch des Teddybärs in sich auf. Nein es war nicht nur ein Traum gewesen. Wie hatte ihr das nicht auffallen können? Die lange Dunkelheit hatte ihre Sinne geschärft und so hatte dieser vertraute Geruch Erinnerungen wach gerufen, die lange verschüttet gewesen waren. Wut stieg in Kara auf. All die Jahre hatte sie sie verleugnet und belogen. Leise erhob sie sich und ging beinahe lautlos zum Fenster. Einen Moment blieb sie stehen, viel zu wütend um zu realisieren, wie viel ihres in Mitleidenschaft geratenen Gedächtnisses durch das Medikament zurückgekehrt war. Leise öffnete sie das Fenster als sie vom anderen Ende ihres Zimmers eine Stimme hörte “Wieso schläfst du nicht?“ Ohne zu zögern setzte Kara einen Fuß auf die Fensterbank und drückte sich ab. Ein Plötzlicher Windstoß schleuderte die Bettdecke durch das Zimmer während Kara vom Wind geschleudert im dunkeln verschwand.

Dünenfeld >>

Musik zum Post
Kara | Kara's Jutsu
Themes/Steckbrief
Log

Und wer glaubt an dich?

"Kara spricht."
'Kara denkt.'

Ich bin auch:
Saisho Akira (1. Char)
Fushou Akuryou (2. Char)
Daichi Raiu (3. Char)

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Shiraha Karasu« (30. November 2014, 23:14)

  • Zum Seitenanfang

Shiraha Karasu Weiblich

Fröhlicher Wirbelwind

Beiträge: 145

Geburtstag: 28. Februar 1991 (27)

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Suna-Gakure

Beruf: Chuunin

2 Auszeichungen

45

Donnerstag, 5. Februar 2015, 23:09

<< Dünenfeld

Noch am selben Abend hatten Siegelspezialisten die letzten Reste des Jutsu an Kara entfernt und Iriai versichert, das nun von dieser Seite nichts mehr zu befürchten sei. Doch es hatte überraschend lange gedauert und sich bis in die Nacht hinein gezogen. Und so war es wenig verwunderlich, dass der Kyuuninkurz nach dem Ende der langwierigen Prozedur erneut die Augen zufielen und sie ihre wohlverdiente Ruhe fand.
Es war bereits spät in der Nacht als Karasu ihre Augen aufschlug. Lange Momente brauchte sie, um sich an das Halbdunkel des Krankenhauszimmers zu gewöhnen. Langsam setzte sie sich auf und sah sich um. Alles war, wie es gestern gewesen war. Die Möbel waren wo sie gewesen waren und auch Karibachi saß in dem Sessel und schien zu schlafen "Yokatta…" seufzte sie leise und erhob sich. Doch obwohl sie sich wirklich Mühe gab, waren ihre nackten Füße alles andere als geräuschlos auf dem Steinboden. Schnell verschwand sie im Badezimmer ohne zu merken, dass auch Iriai erwacht war. Als Kara kurz darauf wieder aus dem Badezimmer in das Krankenzimmer trat, stelle Iriai sich schlafend um herauszufinden ob Karasu sich wie versprochen brav verhielt und wieder schlafen ging. Doch was dann geschah, hatte die Kyuunin wohl nicht erwartet. Mit in ihrem Weg an Iriai vorbei blieb Karasu stehen, betrachtete sie kurz und ging dann zu ihrem Schrank. Doch als sie die Türen wieder schloss hatte sie keineswegs ihre Kleider in der Hand, sondern eine Wolldecke. Mit geschmeidigen, leisen Schritte ging sie zu der Oi-Nin und legte ihr behutsam die Decke über. "Arigato" mit diesem geflüsterten Wort beugte sich Kara über die sich noch immer schlafend stellende Frau und hauchte einen Kuss auf die Stirn der Maske "Morgen sollten wir dir ein Bett besorgen Karibachi-nee-chan. Wenn du schon auf mich aufpassen musst solltest du wenigstens einen erholsamen Schlaf bekommen." Einen Moment lächelte sie glücklich, dann lief sie schnell wieder in ihr Bett und zog sich die Decke bis zur Nasenspitze hoch.

Am kommenden Morgen war Karasu bereits vor Sonnenaufgang auf den Beinen. So leise sie konnte legte sie ihr Bettzeug sauber zusammen und entledigte sich ihrer Krankenhauskleidung, so dass sie nun nichts mehr trug als einen Verband um ihre Brust, sowie ihre Unterwäsche. Mehr befand das junge Mädchen auch nicht für notwendig für das, was sie vorhatte. Mit vorsichtigen Schritten war sie zur Wand gegangen und hatte einen Fuß an das Gemäuer gesetzt. Vieles von früher war ihr seit dem gestrigen Tage wieder bewusster geworden. Vieles davon hatte mit Kampf und Techniken zu tun gehabt. Leise, beinahe lautlos war sie die Wand hinauf geschritten bis sie Kopfüber an der Decke gehangen hatte. Dort begann sie dann mit hängenden Chruches. Die junge Kunoichi war motivierter als vermutlich jemals zuvor in ihrem Leben. So kam es, das sie bereits völlig verschwitzt und bei über dreihundert Wiederholungen angelangt war, als sie sah wie ihre Beschützerin erwachte und einen Moment zusammenzuckte, als sie das leere Bett bemerkte "Guten Morgen Karibachi-nee-chan … Wie geht es dir? … Ich hoffe du hast gut geschlafen …" begrüßte sie Iriai, ohne ihre Übung zu unterbrechen. "Ich hatte mir überlegt … dass wir heute zusammen … Trainieren könnten…" mit einen schnauben löste sie ihre Füße von der Decke und gab sich dabei ein Drehung welche sie elegant auf den Füßen landen ließ. "Ich meine natürlich nur wenn es dir recht ist." Fügte sie schnell hinzu und schenke Iriai ein fröhliches Lächeln.
Kara | Kara's Jutsu
Themes/Steckbrief
Log

Und wer glaubt an dich?

"Kara spricht."
'Kara denkt.'

Ich bin auch:
Saisho Akira (1. Char)
Fushou Akuryou (2. Char)
Daichi Raiu (3. Char)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Shiraha Karasu« (22. März 2015, 20:07)

  • Zum Seitenanfang

46

Samstag, 7. Februar 2015, 16:47

PP: Dünenfeld

Nachdem Karasu sich schlussendlich genug beruhigt hatte, um sich der vollständigen Siegel-Entfernung zu unterziehen, waren nun hoffentlich all die negativen Einflüsse, die auf ihren Körper und Geist gewirkt hatten, endlich an ihrer Quelle ausgemerzt. Jetzt konnte die eigentliche Rehabilitation beginnen und das Mädchen schien überraschenderweise auch kooperativ genug zu sein. Nicht nur kooperativ, sie war sogar so gehorsam, ohne Aufforderung zurück in ihr Bett zu gehen, nachdem sie Iriai eine Wolldecke über den Körper gelegt hatte. Womöglich würde diese Mission jetzt endlich etwas weniger nervenaufreibend für die Kyuunin werden und vielleicht sogar einigermaßen angenehm.

Als die Kyuunin am nächsten Morgen aufwachte, merkte sie sofort, dass sie spät dran war. Die Sonne selbst hatte sie aufgeweckt, was sonst auf offiziellen Missionen noch nie der Fall war. Doch offenbar setzte diese hier sie unter größeren oder zumindest andersartigen Stress als ihre üblichen Spionagen und Attentate, die sie schon seit Jahren gewohnt war. Als sie ihr spätes Erwachen bemerkte, jagte es ihr erst einmal einen Schrecken ein, als sie zu Karasu's Bett sah und niemanden vorfand. Doch glücklicherweise hörte sie gleich darauf die Stimme des Mädchens, das von der Decke des Krankenzimmers hing. "Du... Du kannst einen echt- Egal. Du möchtest trainieren? Ich bin mir nicht sicher, ob die Ärzte das schon zulassen. Aber du scheinst das da wohl schon eine Weile zu machen, was? Nun ja, mir wär' es recht. Was hast du dir vorgestellt?"
  • Zum Seitenanfang

Shiraha Karasu Weiblich

Fröhlicher Wirbelwind

Beiträge: 145

Geburtstag: 28. Februar 1991 (27)

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Suna-Gakure

Beruf: Chuunin

2 Auszeichungen

47

Sonntag, 22. März 2015, 20:25

Ein merkwürdiges Lächeln legte sich auf Karas Lippen "Ehrlich gesagt ist es mir ziemlich egal, was die Ärzte wollen oder für gut befinden." erklärte sie leicht aufgekratzt "Seit dieser Anstrengung gestern kommen nach und nach immer mehr Erinnerungen zurück!" Sie beugte sich nach vorne und versuchte mit ihren Händen ihren Oberkörper an ihre Beine zu ziehen, was allerdings nicht in dem Maße zu funktionieren schien wie sie es erwartet hatte. Wenig Damenhaft fluchte du junge Kunoichi "Ihr Götter! Dieses Gefängnis hat mich unbeweglich wie eine alte Frau gemacht!" seufzte sie, während sie versucht aus dem stand in eine Brücke zu gelangen "Wie dem auch sei. Die meisten Erinnerungen sind Kampfbezogen. Ich erinnere mich Bruchstückhaft an vieles was ich einmal konnte. Und einzelne Splitter deuten sogar darauf hin, was ich damit erreichen wollte." erklärte sie, während sie ihren Körper in dieser Stellung dehnte "Und wenn ich mich nicht täusche, sollte sich das durch einen Kampf mit dir weitertreiben lassen. Ich könnte nach und nach jene Erinnerungen Aussortieren, welche nicht meinem Kenntnisstand entsprächen." langsam richtete sie sich wieder auf und sah zu der Oi-Nin. Ein Blick, als könne sie direkt durch die Maske sehen und Iriai dahinter betrachten lag in ihren Augen "Ich weiß, dass dir herumsitzen und nichts tun ebenso auf die Nerven geht wie mir Nee-chan." sie lachte gelöst "Auch wenn ich zugegebenermaßen keine Ahnung habe, ob ich früher auch schon so gedacht habe." ihr Blick ging auf ihre Hände hinab und langsam Ballte sie ihre Fäuste. "Aber ich habe das ‚Gefühl‘, dass ich viel verloren habe, weil ich früher zu zaghaft war." Ihr Gesicht verzog sich sichtlich unwillig "Und ich bin fest davon überzeugt, dass mein Körper nicht immer so schwach war, wie er es heute ist." Ihr Blick ging erneut zu Iriai "Ich bin mittlerweile fest davon überzeugt, dass du für Baa-chan eine besondere Stellung einnimmst! Darum will ich von dir lernen!" unbewusst hatte sich Karasu zu ihrer vollen Größe aufgerichtet, welche zugegebenermaßen deutlich kleiner war, als die Oi-Nin. Und doch schien sie in diesem Moment größer zu werden als sie als Person sein konnte "Ich will lernen, was mich in ihre Ungunst trieb und ich will lernen was ich brauche um ihre Gunst zu erlangen." Momente sah sie Iriai an, ehe sie aus ihre eigenen Rede erwachte und zurück auf Normalmaß schrumpfte. "Naja … der Anfang wäre da wohl mein Gedächtnis … wenn‘s für dich ok wäre." verlegen kratzte sie sich am Hinterkopf "Sagen wir auf dem Trainingsgelände nachdem ich geduscht habe und meine Verbände gewechselt wurden?"

tbc: Dünenfeld
Kara | Kara's Jutsu
Themes/Steckbrief
Log

Und wer glaubt an dich?

"Kara spricht."
'Kara denkt.'

Ich bin auch:
Saisho Akira (1. Char)
Fushou Akuryou (2. Char)
Daichi Raiu (3. Char)
  • Zum Seitenanfang

48

Samstag, 4. April 2015, 19:07

Aufmerksam hörte Iriai der mehr an sich selbst gerichteten Motivationsrede des Mädchens zu und schenkte ihr sogar ab und zu ein zustimmendes Nicken. Es war erstaunlich, wie viel diese letzte Auseinandersetzung mit ihr selbst und mit der Kazekage in ihr ausgelöst hatte, sie schien plötzlich wie ein neuer Mensch zu sein. Äußerst angeregt stellte Karasu eine Verbindung zwischen den jüngsten Ereignissen und den kämpferischen Erfahrungen ihrer Vergangenheit her und wollte diese unbedingt so bald wie möglich weiter erforschen, logischerweise. Und als ob diese Argumente noch nicht schon überzeugend genug waren, so setzte sie nun noch eins drauf und machte sich Iriai's momentan größte Schwäche zunutze: die grenzenlose Langeweile und allgemeine Unzufriedenheit mit dieser Mission des reinsten Babysittings. Leicht grinste die Kyuunin, was unter ihrer Maske zwar verborgen, doch anhand ihrer verlegenen Kopfbewegung doch zu erkennen war.

Schließlich wurde Karasu allerdings ernster. Sie sprach davon, welch wichtige Rolle Iriai für die Kage spielen musste, und dass sie daher von ihr lernen wollte, wie sie ihr wieder gewogen würde. Dies rief in der Oi-Nin ein Gefühl des Unbehagens hervor. 'Eine besondere Stellung... So könnte man es auch nennen. Diese erbarmungslose Hetze, täglich gesteigerte Abhärtung und das ständige Gefühl, dass der nächste Attentäter schon um die nächste Ecke lauern und einem das Licht ausknipsen konnte, ohne auch nur einen Laut zu machen. Und das seit bald dreißig Jahren... Ah!' Kurz bevor die Chuunin zu Ende gesprochen hatte, merkte Iriai auf einmal, wie sie aufgrund von Karasu's unabsichtlichem psychologischen Trigger in ihren Gedanken völlig abgeschweift war. Glücklicherweise war das Gespräch am Ende allerdings wieder in Richtung Gedächtnis und Training gegangen, was der Kyuunin um Welten lieber war als das Thema der persönlichen Nähe zu Maeda-sama. "Auf dem Trainings-Gelände also? In Ordnung, ich warte hier auf dich. Ach, und... da ich hierbei die Ärzte übergehen und die Haftung für deine Gesundheit übernehmen muss, wirst du heute ganze 200% auf mich hören, verstanden? Wenn du dich beim Training verletzt, setze ich sonst nämlich gleich noch einen drauf, dass das klar ist." Auch wenn es in ihrem eigenen Interesse lag, ein bisschen Erpressung musste bei diesem Mädel doch schon mal sein.

tbc: Dünenfeld
  • Zum Seitenanfang

Shiraha Karasu Weiblich

Fröhlicher Wirbelwind

Beiträge: 145

Geburtstag: 28. Februar 1991 (27)

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Suna-Gakure

Beruf: Chuunin

2 Auszeichungen

49

Montag, 14. März 2016, 21:56

<< Karas Heim

Getragen von großen, weißen Schwingen segelte Karasu hoch über dem Dorf versteckt unter dem Sand und betrachtete nachdenklich das Bild, welches sich ihr bot. Das Dorf bestand von oben betrachtet aus vielen kuppelförmigen Gebäuden, welche Kara unwillkürlich an halb vom Sand begrabene Eier erinnerten. Der gewaltige Wall, welcher das Dorf schützend umgab, wirkte aus dieser Höhe wie der Rand eines gewaltigen Nestes. ‘Ist es das?‘ fragte sich das seltsam berührte Mädchen unwillkürlich. ‘Ist es das was ich bin? Ein Küken, das zu früh aus dem Nest gefallen ist?‘ langsam schloss sie die Augen und ließ sich vorn über Kippen. ‘Ob ich wohl in mein Nest zurückkehren kann?‘ wie ein weißer Schleier zogen die Federn hinter der in die Tiefe stürzende Kunoichi her als ihre Flügel die Form verloren. ‘Ist es das was ich will?‘ schneller und schneller wurde ihr Sturz, während sie begann sich um ihre eigene Achse zu drehen. ‘Woher soll ich wissen was ich will? Ich weiß ja nicht mal wer ich bin…‘ langsam öffnete sie die Augen und sah dem Boden entgegen, welcher mit rasender Geschwindigkeit auf sie zukam. ‘Ich will …‘ ihr Blick ging zur Seite und fand Iriai, welche mit großen Sprüngen auf die Stelle zueilte, auf welcher Karasu auftreffen musste wenn sie sich nicht selbstständig abfing. ‘Ich will …‘ Einen Gedankengang später gruppierten sich die Federn und bildeten erneut große Schwingen. Karasu sah, wie Karibachi ihre Schritte verlangsamte und am Rande des großen Platzes stehen blieb. Mit einem Gedanken breiteten die Flügel aus und bremsten das Mädchen derart ab, dass sie wenige Zentimeter über dem Boden schließlich zum Stehen kam. Einige Sekunden schwebte sie mit ausgebreiteten Flügeln an der Stelle ehe sie sich endgültig zu Boden sinken ließ. Ein fröhliches Lächeln legte sich auf ihr Gesicht und sie erhob ihre Stimme "Ich hab‘ mich entschieden Nee-chan!" rief sie, während ihre Federn im funkelnden Blau sich auflösenden Chakras funkelten und verschwanden. Mit langsamen Schritten ging sie auf die Oi-Nin zu und blieb schließlich kurz vor ihr stehen. "Ich will nicht mehr alleine sein." aus großen Augen sah sie zu der hochgewachsenen Oi-Nin auf. "Hilfst du mir dabei Nee-chan?"
Kara | Kara's Jutsu
Themes/Steckbrief
Log

Und wer glaubt an dich?

"Kara spricht."
'Kara denkt.'

Ich bin auch:
Saisho Akira (1. Char)
Fushou Akuryou (2. Char)
Daichi Raiu (3. Char)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Shiraha Karasu« (27. März 2016, 22:01)

  • Zum Seitenanfang

50

Freitag, 25. März 2016, 20:11

PP: Restaurant "Baya"

'Das darf doch wohl nicht wahr sein!', fauchte Iriai innerlich, während sie über die zahlreichen Hausfassaden Sunagakure's sprang, um das Mädchen einzuholen, das sich schon wieder ohne Erlaubnis im Flug davongemacht hatte. "Sei ihr nicht böse!", hatte die Kage ihr noch hinterhergerufen, doch in dieser Hinsicht musste sie den Gehorsam wohl ausnahmsweise einmal verweigern. Die letzten Tage waren eine Achterbahn der Gefühle vor allem für Karasu, doch auch Iriai hatte emotional daran zu kauen. Ihre nämlich schwankten zwischen Unbehagen im besten Fall und Irritation im schlechtesten. Und gerade war sie so irritiert wie noch nie zuvor auf dieser "Mission".

Als die beiden Kunoichi bei einem felsigen Hinterhof des Krankenhauses angekommen waren, löste Karasu auf einmal ihre Federn auf und begann im Sturzflug auf den Boden zuzuhalten. 'Verdammt noch mal!!', dachte sich Iriai und legte noch einen Zahn zu, um schneller bei der äußerst labil wirkenden Chuunin anzukommen. Allerdings wusste sie, dass die tatsächliche Gefahr wesentlich geringer war als es für nichts ahnende Beobachter aussehen musste. Dann, nur wenige Meter über dem felsigen Boden formten sich Karasu's Flügel erneut und bremsten sie stark genug ab, dass sie kurz über diesem in einem Schwebezustand zum Stehen kam. Anschließend ließ sie sich ganz auf den Boden aufkommen und blickte in Iriai's Richtung. "Ich hab mich entschieden, Nee-chan!", rief sie ihr entgegen und schritt danach auf sie zu, "Ich will nicht mehr alleine sein. Hilfst du mir dabei, Nee-chan?"

Da war es wieder, dieses "Nee-chan". War es üblich, seiner Schwester den Schreck ihres Lebens einzujagen und dann so zu tun, als ob nichts gewesen sei? War es üblich, immer wieder ohne erkennbare Intentionen davonzulaufen, und das sogar nach dem Versprechen, genau das nicht zu tun? Im Moment kam Iriai's Oi-Nin-Maske ihr sehr gelegen, denn ohne diese hätte sie Karasu jetzt einen Blick finsterer als die Neumondnacht zugeworfen. Einige Sekunden schwieg sie noch, in denen sie sich sammelte und ihre Stimme einigermaßen von ihrer Wut befreite, ehe sie zur Antwort ansetzte: "Wir werden sehen, was wir machen können. Ich bin nachwievor der Meinung, dass ich dafür nicht geeignet bin, ich habe keine Qualifikationen in der Hinsicht. Aber sowohl Kazekage-sama als auch ihre Dienerschaft werden ihr Möglichstes tun, um dir zu helfen." Mit dem letzten Satz zeigte sie auf den Felsboden hinter Karasu, welcher sich sogleich wie Wackelpudding verformte und einen der ANBU zum Vorschein brachte. "Das stimmt, Karasu-san! Wir werden Euch helfen, so gut wir können. Genauso wie wir Euren Fall hier zur Not abgefedert hätten. Hehe, Federn..." Iriai fasste sich kurz an die Stirn. "Und jetzt geht es zurück in dein Zimmer. Dort kannst du in Ruhe über alles nachdenken, was du heute erfahren hast." In Gedanken fügte sie an: 'Und vielleicht auch darüber, dass du mich nicht mit deinen andauernden Fluchtversuchen in den Wahnsinn treibst...'
  • Zum Seitenanfang

Shiraha Karasu Weiblich

Fröhlicher Wirbelwind

Beiträge: 145

Geburtstag: 28. Februar 1991 (27)

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Suna-Gakure

Beruf: Chuunin

2 Auszeichungen

51

Sonntag, 27. März 2016, 22:00

Es dauerte einige Augenblicke ehe Iriai Kara antwortete. Als sie schließlich antwortete, waren ihre Worte sorgfältig gewählt und in ihrer Stimme klang der Wiederhall unterdrückten Zornes wieder. In Karas Gesicht breitete sich ein spitzbübisches Lächeln aus. "Du bist wütend oder? Ich mein so richtig." glücklich kicherte sie. "Sugoi*~" Langsam machte sie zwei Schritte zurück. "Gomen, Nee-sama. Und … vielen Dank, das bedeutet mir wirklich viel." erklärte sie dann und sah dann zu dem ANBU. "Arigato Eihei-kun." Ein lächeln legte sich auf ihre Lippen als ihr Blick sich wieder auf die Kyuunin legte. "Solange du an meiner Seite bleibst genügt mir das … mein Mashironaito." Schnell schüttelte sie den Kopf. "Du hast recht, ich sollte in mein Zimmer gehen und mich ein wenig ausruhen. Ich denke, es wird wohl einige Tage dauern, bis wir alles was geschehen ist verdaut haben. Gomenasai Nee-sama. Für all die Sorgen die ich dir bereite." Mit diesen Worten wand sie sich um. Funkelnd perlte das Chakra aus ihrem Rücken welches die Form strahlend weißer Federn annahm. Innerhalb eines Wimpernschlages formten sie große weiße Flügel. Noch einmal wand Kara den Kopf und sah entschuldigend zu Iriai. "Gomen. Der Fuß…" Ein plötzlicher Wind fuhr unter die Flügel und hob das Mädchen vom Boden empor und trug es die letzten hundert Meter, welche sie noch vom Krankenhaus trennten. Vor dem Eingang des Krankenhauses landete Karasu und formte aus ihren Federn ein weißes Kleid, welches bis zum Boden reichte und so verbarg, dass ihre Füße den Boden nicht berührten. Der Wind darunter trug sie die Gänge und Treppen entlang, bis zu ihrem Krankenzimmer. Erst als sie dort angelangt war, löste sie die Jutsu auf. Die letzten Schritte zu ihrem Bett legte sie mit humpelnden kleinen Schritten zurück. Der Tag hatte ihren lädierten Fuß bei weitem mehr angestrengt, als sie hatte zugeben wollen. Auch fühlte sie sich von all den Informationen, Gefühlen und Erlebnissen erschöpft und ausgelaugt. Dies änderte jedoch nichts daran, dass sie in ihrem Herzen des wohlige lodern eines gefassten Entschlusses verspürte. An diesem Tag war ihr vor allem eines bewusst geworden. Bisher hatte sie sich darauf verlassen, dass andere auf sie achten würden, dass andere für ihre Genesung sorgten, dass andere ihr halfen zu sich selbst zurückzufinden. Mit einem seufzen schloss sie die Augen und sag die Kyuunin vor sich, welche sie gerettet hatte. ‘Ich habe ihr viel Kummer bereitet glaube ich.‘ Sie hatte den Entschluss gefasst von nun an selbst dafür zu arbeiten wieder ein richtiger Mensch zu werden. ‘Ein ganz neuer Mensch…‘ mit diesem Gedanken schlief sie, noch immer Angezogen, auf ihrem Bett ein.

*Sugoi kann sowohl großartig, als auch beängstigend heißen. Für gewöhnlich Situationsabhängig
Kara | Kara's Jutsu
Themes/Steckbrief
Log

Und wer glaubt an dich?

"Kara spricht."
'Kara denkt.'

Ich bin auch:
Saisho Akira (1. Char)
Fushou Akuryou (2. Char)
Daichi Raiu (3. Char)
  • Zum Seitenanfang

Koketsu Fenikkusu Männlich

Jigoku no Tsubasa

Beiträge: 74

Geschlecht: Männlich

0 Auszeichungen

52

Freitag, 3. März 2017, 01:58

--> [Mission] Westliches Heiligtum

Mit einem Zischen öffnete sich die automatische Tür des Krankenhauses und bat Fenikkusu hinein. Diese trat zögerlich ein, blieb aber nach nur wenigen Schritten stehen. Ein kurzer Blick auf das Dokument in ihrer Hand, welches das offizielle Signal Sunagakures trug, sogar die Unterschrift der Kazekage selbst, verriet ihr zu welchem Zimmer sie sich begeben sollte.
Nur kurze Zeit nachdem Fenikkusu von ihrer Trainingsmission aus dem Reich der heißen Quellen wiedergekehrt war, hatte man sie schon für die nächste Mission einberufen. Dabei hätte sie gerade dann eine kleine Pause gebrauchen können. Es passierte schließlich nicht alle Tage, dass eine Trainingsmission darin endete, dass ein Jounin eines großen Dorfs andere Shinobi ernsthaft angriff und sich als indoktrinierter Kultist entpuppte. Sie konnte von Glück reden, dass sie nur leichte Verletzungen von den Trainingskämpfen davon getragen hatte, auch wenn diese ihr noch immer in ihren Knochen saßen. Eine allgemeine Ermüdung des Körpers nach einer Stresssituation.
Ihre neue Mission war zumindest nicht von sonderlich körperlicher aktiver Natur, nichtsdestotrotz ungewöhnlich. Die Koketsu ging in ihrem Geiste noch einmal das Briefing durch, was man ihr für die Mission gegeben hatte – natürlich war alles geheim zu halten -, während sie die Treppe zu den höheren Stockwerken erklomm. ‘Enkelin der Kazekage.. Psychisch angeschlagen.. Erholung von falschen Erinnerungen und anderer Gehirnwäsche..‘ Und Fenikkusu war nun dafür zu sorgen, dass dieser Erholung nichts im Wege stand.
Sichtlich nervös betrat die Chuunin den Flur, in dem sich das gesuchte Krankenzimmer befand. Ein Wachposten an der Zimmertür sowie zwei weitere, die auffällig unauffällig den Korridor entlang patrouillierten, ließen einen schon erraten, dass hier jemand Wichtiges stationiert sein musste. Fenikkusu holte noch einmal tief Luft, ehe sie so selbstbewusst wie sie konnte auf das Zimmer zuging. Als der Shinobi mit düsterer Miene sie aufhalten wollte, verneigte sie sich kurz und hielt ihm das offizielle Dokument entgegen. Nachdem er den Brief überflogen hatte und sein Blick auf das Siegel samt Unterschrift fiel, entspannte er sich spürbar, trat zur Seite und nickte. Es schien so, als hatte man Fenikkusu schon erwartet. Die Kunoichi hob ihre Hand, um an der Zimmertür zu klopfen, hielt aber noch einmal für einen Moment inne. ‘Okay, Fenikkusu.. Der erste Eindruck ist wichtig, also versau es nicht‘, sagte sie sich noch einmal selber ehe sie schlussendlich klopfte. Anschließend öffnete sie vorsichtig die Tür, wandte sich flink durch den Spalt und schloss sie wieder hinter sich, ehe sich ihr Blick auf die junge Frau im Krankenbett wandte.
Fenikkusu verneigte sich erneut, ehe sie sich vorstellte: „Hallo, ich bin Fenikkusu. Karasu-san, richtig?“
When the flames settle, we shall see who stands.
Steckbrief || Jutsu || Feni, Scorp-Mistress! || Logbuch

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Koketsu Fenikkusu« (4. März 2017, 01:27)

  • Zum Seitenanfang

Shiraha Karasu Weiblich

Fröhlicher Wirbelwind

Beiträge: 145

Geburtstag: 28. Februar 1991 (27)

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Suna-Gakure

Beruf: Chuunin

2 Auszeichungen

53

Freitag, 3. März 2017, 10:24

Es war rund eine Woche vergangen, seitdem Kara ihr Haus besucht und damit den letzten Eklat verursacht hatte. Sie hatte die Zeit genutzt um unter der strengen Aufsicht der Ärzte und ihrer Beschützerin zu Trainieren. Genauer gesagt hatte sie hart daran gearbeitet, körperlich wieder in Form zu kommen. Zwar war sie mit dem Ergebnis mehr als unzufrieden, doch fühlte sie sich mittlerweile wenigstens nicht mehr steif wie ein Brett.

Erst an diesem Morgen hatte Kara erfahren, das Karibachi auf eine neue Mission geschickt worden war. Die Kage selbst hatte Kara das gesagt. ‚Großmutter‘ verbesserte Kara sich selbst gedanklich. Außerdem würde heute jemand neues an Karas Seite gestellt werden. ‚Ich brauch wohl einfach immer einen Aufpasser als Enkelin der Kage an meiner Seite…‘ grummelte sie in Gedanken, obwohl sie eigentlich sehr froh darüber war, nicht alleine sein zu müssen. Außerdem hatte sie erfahren, das sie eine eigene Wohnung erhalten sollte. Am liebsten hätte Kara gleich Ihre Sachen gepackt und wäre zur Wohnung gegangen, doch weder hatte sie Sachen zum packen, noch durfte sie alleine dort hin gehen. So hatte sie sich grummelnd aufs Bett verzogen und hatte gewartet.

Als sich die Tür öffnete, sah Kara eher gelangweilt aus den Augenwinkeln hin gesehen, da sie eine Schwester erwartet hatte, doch stattdessen huschte ein hübsches Mädchen in ihrem Alter ins Zimmer und stellte sich vor. Unwillkürlich machte Karas Herz einen Freudenhüpfer und sie setzte sich hastig auf. Sie spürte ihr Herz vor Aufregung klopfen und für einen Moment fragte sie sich, ob sie wohl bestimmte Vorlieben hatte, schließlich hatte auch bei Karibachi ihr Herz immer so gepocht und wurde unwillkürlich rot. Sekunden des Schweigens entstanden ehe Kara bemerkte wie unhöflich sie sich verhielt. „Oh … ich … erm …“ leicht schüttelte sie den Kopf und erhob sich vom Bett. „Freut mich dich kennenzulernen Fenikusu. Du bist meine neue Begleiterin richtig?“ ‚Reis dich am Riemen Mädchen. Du tickst nicht in diese Richtung. Du hattest bis zur Entführung sogar einen Freund! Baka!‘ Sie setzte ein freundliches Lächeln auf. „Da wir von nun an zusammen Leben werde … zumindest eine Zeit … würde ich mich freuen wenn du mich einfach nur Kara nennen würdest. Ich glaube so haben meine Freunde mich früher immer genannt.“
Kara | Kara's Jutsu
Themes/Steckbrief
Log

Und wer glaubt an dich?

"Kara spricht."
'Kara denkt.'

Ich bin auch:
Saisho Akira (1. Char)
Fushou Akuryou (2. Char)
Daichi Raiu (3. Char)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Shiraha Karasu« (4. März 2017, 19:44)

  • Zum Seitenanfang

Koketsu Fenikkusu Männlich

Jigoku no Tsubasa

Beiträge: 74

Geschlecht: Männlich

0 Auszeichungen

54

Samstag, 4. März 2017, 01:58

Sehr zu Fenikkusu’s Überraschung schien ihr Gegenüber genauso überfordert von der Situation zu sein wie sie es selbst war. Ein schüchternes Lächeln machte sich auf ihren Lippen breit, während die junge Kunoichi auf dem Bett sie etwas verwundert anstarrte und dabei versuchte, so etwas wie einen ganzen Satz zu formen. „Freut mich dich kennenzulernen Fenikkusu. Du bist meine neue Begleiterin richtig?“, brachte Karasu schlussendlich hervor, woraufhin die Koketsu nur zustimmend nickte. „Da wir von nun an zusammen leben werden... Zumindest eine Zeit… Würde ich mich freuen, wenn du mich einfach nur Kara nennen würdest. Ich glaube so haben meine Freunde mich früher immer genannt.“ „Alles klar, Kara-san“, bestätigte Fenikkusu ihren Wunsch in einem professionell-neutralem Ton und sah sich etwas im Krankenzimmer um. Erleichtert durfte sie feststellen, dass es weitaus weniger Sachen gab, die sie zu der neuen Wohnung transportieren müssten, als sie erwartet hatte. Andererseits, was sollte man schon groß besitzen, wenn man wieder lernen musste, wer man eigentlich ist?

Mit bedachten Schritten ging die Chuunin zu den Fenstern auf der anderen Seite des Raums und wagte einen Blick nach draußen. Trotz der grellen Mittagssonne Sunagakures hatte man von den höheren Stockwerken des Krankenhauses eine gute Aussicht, nicht unweit von dort konnte man sogar ihr temporäres Zuhause erspähen. Nach einem kurzen Moment wandte sie sich wieder ihrem neuen Schützling zu. „Müssen wir noch etwas erledigen, bevor wir aufbrechen können? Hast du noch irgendwo Sachen, die du brauchst?“, fragte Fenikkusu. Karasu machte nicht gerade den Eindruck, als ob sie sich daran gewöhnt hätte, den Großteil ihrer Zeit in einem Krankenbett zu verbringen, insofern nahm die Koketsu an, dass sie jede Gelegenheit wahrnehmen würde, um hier rauszukommen.

Während die Suna-Nin auf eine Antwort wartete, musterte sie Karasu etwas genauer. Ein bildhübsches Mädchen mit vollem, schwarzem Haar, etwas länger als ihr eigenes – und um einiges dunkler. Man konnte ihrem Körper ansehen, dass er vor nicht allzu langer Zeit noch weitaus trainierter war. Wahrscheinlich hatte sie erst kürzlich wieder damit begonnen, sich körperlich in Schuss zu halten, nachdem sie sich von den eher extremen Behandlungsmaßnahmen erholt hatte.
When the flames settle, we shall see who stands.
Steckbrief || Jutsu || Feni, Scorp-Mistress! || Logbuch
  • Zum Seitenanfang

Shiraha Karasu Weiblich

Fröhlicher Wirbelwind

Beiträge: 145

Geburtstag: 28. Februar 1991 (27)

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Suna-Gakure

Beruf: Chuunin

2 Auszeichungen

55

Samstag, 4. März 2017, 21:39

„Nein, ich habe alles was ich brauche bei mir. Was von meinen Habseligkeiten noch übrig ist sollte demnächst in die neue Wohnung gebracht werden.“ Erklärte Karasu, während sie ein kleines, zusammengeschnürtes Paket aus dem Schrank nahm, welches Kaum für einen Satz Kleidung ausgereicht hätte. Dann wand sie sich ihrer neuen Begleiterin zu. „Ich denke wir sollten uns dann auf den Weg machen. Ich war viel zu lange an diesem Ort…“ Während sie das sagte, trat sie neben Fenikkusu und sah aus dem Fenster des Krankenzimmers. Mit einer fließenden Bewegung öffnete sie das Fenster. Warmer Wind wehte in das Zimmer und ließ die Vorhänge tanzen. Kara schloss die Augen und ein genussvolles Lächeln legte sich auf ihre Lippen. „Ich lieben diesen Wind…“ sagte sie leise. Dann öffnete sie ihre Augen wieder und sah aus den Augenwinkeln zu Fenikkusu. „Willst du wissen wieso?“ fragte sie mit einem schelmischen Lächeln auf den Lippen. Als Fenikkusu gerade dazu ansetzte zu antworten, ergriff Kara ihre Hände und zog sie mit einem Satz mit sich aus dem Fenster „Weil...“ Um sie herum bildeten sich strahlend weiße Federn, welche hinter ihr zwei große Flügel bildeten, während sie Fenikkusu enger zu sich zog. Ein starker Wind erfasste die beiden und trieb sie in einer Spirale voran, eher der Flug in ein angenehmes Gleiten überging. Kara entfuhr ein fröhlicher Schrei. „…er FREI ist!“. In einem Bogen flog Karasu einmal über ihr neues Zuhause ehe sie mit Fenikusu von einem sanften Wind getragen vor der Tür landete. Noch während die Flügel sich in glitzern blaues Chakra auflösten, welches davongetragen wurde, löste sich Kara von Fenikkusu, hielt aber noch immer deren Hände. „Willkommen in deinem neuen Zuhause Feni-chan. Und mein Beileid zu deiner Mitbewohnerin.“ Sie grinste breit.

Teenie WG >>
Kara | Kara's Jutsu
Themes/Steckbrief
Log

Und wer glaubt an dich?

"Kara spricht."
'Kara denkt.'

Ich bin auch:
Saisho Akira (1. Char)
Fushou Akuryou (2. Char)
Daichi Raiu (3. Char)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Shiraha Karasu« (17. Mai 2017, 20:44)

  • Zum Seitenanfang

Koketsu Fenikkusu Männlich

Jigoku no Tsubasa

Beiträge: 74

Geschlecht: Männlich

0 Auszeichungen

56

Sonntag, 5. März 2017, 13:34

Fenikkusu ahnte nichts Böses, als Kara zu ihr trat und das Fenster öffnete. Sie spürte den warmen Wind von draußen, als dieser über ihr Gesicht zog, ein Gefühl, welches ihr Schützling um einiges mehr genießen zu schien als sie selbst. „Ich liebe diesen Wind…“, sagte diese mit geschlossenen Augen, „Willst du wissen, wieso?“ Fenikkusu öffnete ihren Mund, um zu antworten, doch bevor sie auch nur ein Wort herausbekommen konnte, spürte sie, wie sie fest von Kara gepackt wurde. Ihre Augen weiteten sich in Panik, als sich Kara mit ihr als unfreiwilligem Passagier aus dem Fenster stürzte.

Von Adrenalin beflügelt versuchte die Koketsu im freien Fall, sich einen Plan einfallen zu lassen, sodass die beiden Kunoichi nicht gleich mit voller Wucht auf dem harten Boden vor dem Krankenhaus aufprallen würden. Währenddessen hielt sie sich panisch an der anderen Chuunin fest. Zu ihrem Glück hielt der freie Fall nicht lange an, ehe sich um Kara ein Paar große Flügel bildeten, die ihren direkten Sturzflug gen Boden in ein weitaus weniger lebensmüdes Gleiten wandelten. Fenikkusu erlaubte es sich, tief durchzuatmen, als sie sehen konnte, dass das angesteuerte Ziel ihre neue Wohnung war und es sich bei der ganzen Geschichte doch nicht um eine Art Selbstmordversuch hielt.

Vor der Tür ihres neuen Zuhauses gelandet, ließ Kara ihre Flügel verschwinden und löste sich von Fenikkusu, hielt aber immer noch ihre Hände. „Willkommen in deinem neuen Zuhause, Feni-chan. Und mein Beileid zu deiner Mitbewohnerin“, sagte sie, grinsend. Die weißhaarige Chuunin zitterte noch immer leicht vor Aufregung und starrte Kara etwas verdutzt an, während sie für einen Moment darüber nachdachte, wie sie reagieren sollte. „Ich… Äh… Das war… Mach‘ das bitte nicht ohne Vorwarnung“, stammelte sie schlussendlich und zog ihre Hände sanft zurück.

--> Teenie WG
When the flames settle, we shall see who stands.
Steckbrief || Jutsu || Feni, Scorp-Mistress! || Logbuch

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Koketsu Fenikkusu« (5. März 2017, 16:43)

  • Zum Seitenanfang

Ähnliche Themen